Quellenrecherche und die fachgerechte Arbeit mit Quellen im Grundkurs aktivierend gestalten

Die Abteilung Geschichtswissenschaft der Universität Bielefeld hat sich bereits vor Jahrzehnten gegen epochenspezifische Proseminare und für zweisemestrige, epochenübergreifende Veranstaltungen entschieden, die von zwei Lehrenden geleitet werden. Geht es während des ersten Semesters dieser Grundkurse Mittelalter/Frühe Neuzeit – Moderne (GK) propädeutisch insbesondere darum, das analytische und kritische Lesen geschichtswissenschaftlicher Literatur einzuüben[a], dient das zweite Semester der Arbeit mit historischen Quellen und der Vorbereitung einer Hausarbeit mit eigener Fragestellung. Im Folgenden beschreibe ich ein mehrfach erprobtes Konzept für das zweite Semester des Kurses, das Studierende in das Kursgeschehen einbindet, aktiviert und vergleichsweise viele zu einem erfolgreichen Kursabschluss führt.

Friederike Neumann

Die Modulbeschreibung sieht für GK, Teil 2 als zu erwerbende Kompetenzen „Verfahren der Quellensuche, Quellenkritik und Quelleninterpretation“, „Entwicklung und Diskussion einer historischen Fragestellung“ und die „Befähigung, sich eigenständig historisches Kontextwissen zur Bearbeitung einer Forschungsfrage anzueignen“ vor. Gerade die Quellenrecherche, das hatte der Austausch unter den Lehrenden vor einigen Jahren ergeben, fällt Bielefelder Studierenden oft noch in fortgeschrittenen Semestern schwer. Deshalb habe ich mich entschieden, die Quellenrecherche für die Studierenden bereits im GK wichtig werden zu lassen: Ein zentraler Teil ihrer Studienleistung besteht darin, dass sie, jeweils zu zweit, im Kurs eine selbst recherchierte Quelle zu einem Aspekt des übergeordneten Kursthemas vorstellen. Von dieser Quelle ausgehend entwickeln sie im Laufe des Semesters, quasi in einem induktiven Verfahren, das Konzept für ihre Hausarbeit.

Bei meiner Schilderung orientiere ich mich an dem Aufbau und Verlauf des Grundkurses „Sexualitäten in Vormoderne und Moderne“, Teil 2, den Bettina Brandt und ich im Wintersemester 2022/23 geleitet haben. Die Grundkurs-Sitzungen sind dreistündig. Der Kurs wird von einem zweistündigen Tutorium begleitet. 27 Studierende haben aktiv an diesem Kursteil teilgenommen, von denen 25 alle drei Teile der Studienleistung erbracht haben. 23 Studierenden haben als Prüfungsleistung eine Hausarbeit eingereicht.

In den ersten vier Sitzungen des Semesters bringen wir als Lehrende ausgewählte Quellen zum Kursthema mit, an denen wir mit den Studierenden die fachgerechte Arbeit mit Quellen üben. Neben den klassischen quellenkritischen Fragen behandeln wir Aufbau, Inhalt sowie optische und sprachliche Besonderheiten der Quelle und werten sie unter einer spezifischen Fragestellung aus. Wir berichten und zeigen dabei immer auch, wie wir auf diese Quellen gestoßen sind, z.B. per Schneeballsuche über die wissenschaftliche Literatur, und wie wir diese Quellen dann über die Bibliothek oder über eine digitale Sammlung besorgt haben. Die folgenden Abbildungen dokumentieren das für ein Beispiel.

Bewögliche Considerationes Von der weitbekandten Statt Magdenburg, welche, auß gerechtem Vrthail Gottes, ihr verdiente Straff, wegen ihres vor 80. Jahren verübtem grossen Mutwillens, den 20. May diß lauffenden 1631. Jahrs erschröcklich außgestanden. Image 5 of 38 | MDZ (digitale-sammlungen.de: https://www.digitale-sammlungen.de/en/view/bsb10513381?page=5).

Wie habe ich die “Considerationes” gefunden? Rublack, S. 416

Wie habe ich die “Considerationes” gefunden? Rublack, S. 416: Rublack, Ulinka, Metze und Magd. Frauen, Krieg und die Bildfunktion des Weiblichen in deutschen Städten der frühen Neuzeit, in: Historische Anthropologie 3 (1995), S. 412-432, hier S. 416.
Zentrales Verzeichnis digitalisierter Drucke (https://www.zvdd.de/startseite/).

Die Sitzungen im begleitenden Tutorium dienen in dieser Kursphase dazu, dass Studierende die Quellenrecherche per Schneeballsuche praktizieren, dass sie sich mit exemplarischen Quelleneditionen vertraut machen und dass sie digitale Sammlungen, etwa die Deutsche Digitale Bibliothek, das zentrale Verzeichnis digitalisierter Drucke (ZVDD) oder die Digitalen Sammlungen des Münchener Digitalisierungszentrums nutzen, um selber Quellen zu recherchieren. Ein Anreiz für die Studierenden, diese Recherchewege, Portale und Editionen zu erkunden, besteht darin, dass sie ab der sechsten Sitzung in Zweier-Teams eine selbst recherchierte Quelle zum Thema der jeweiligen Sitzung vorstellen müssen (Themen der Sitzungen waren etwa „Politik und Sexualität“, „Sexualitätskontrolle“ und „Die Sexualität der Anderen“). Die Zweier-Teams bilden sich in der zweiten Kurssitzung und ordnen sich den Sitzungsterminen und -themen zu.

Die fünfte Sitzung des GK nutzen wir als Scharniersitzung, was auch dazu dient, den Studierenden Zeit für ihre Quellenrecherchen und die Vorbereitung ihrer Präsentationen zu geben. Wir geben Studierenden Hinweise darauf, was für eine Art von Hausarbeit sie in diesem Grundkurs schreiben sollen. Ausgehend von einer der Quellen, die in den ersten vier Sitzungen besprochen wurde, entwickeln wir in dieser Sitzung zudem bereits mögliche Hausarbeitskonzepte, bestehend aus: Thema, Problemstellung/übergeordnete Fragestellung, Untersuchungsgegenstand, Quelle/n, konkrete Fragestellung, Arbeitshypothese[1]. Dies geschieht teils in Gruppenarbeit, teils im Plenum. Im letzten Teil dieser Sitzung besprechen wir Strategien und Methoden der Literaturrecherche, die wiederum im Tutorium geübt und genutzt werden. Anreiz dafür bildet der zweite Teil der Studienleistung: Die Studierenden müssen bis zur 9. Semesterwoche eine vorläufige Bibliographie zu ihrem Hausarbeitsthema einreichen.

Von der sechsten bis zur dreizehnten Sitzung präsentieren jeweils zwei Studierenden-Teams ihre Quellen, ein Team eine mittelalterliche oder frühneuzeitliche Quelle, das andere eine moderne. Auf diese Weise besteht die Chance, epochenspezifische Aspekte des Sitzungsthemas herauszuarbeiten und es zudem epochenübergreifend zu reflektieren. Auf die von den Studierenden vorbereiteten Powerpoint-Folien haben wir Lehrende den Studierenden bereits einige Tage vor ihrer Präsentation Feedback gegeben, um eine gute Qualität zu gewährleisten. Auch bei der Quellenrecherche und -auswahl haben wir die Studierenden nach Bedarf unterstützt und beraten.

Um die vorgestellten Quellen sowohl in den historischen als auch in den Forschungskontext einordnen zu können, haben wir als Lehrende jeweils einen passenden Begleittext recherchiert, den ein oder zwei weitere Studierende in der jeweiligen Sitzung vorstellen. In früheren Kursen hatten wir die Studierenden, die Quellen präsentierten, aufgefordert, selber einen zugehörigen Begleittext auszuwählen, und zudem erwartet, dass alle Studierende diesen Text auch gelesen haben. Es zeigte sich, dass die Textauswahl des Öfteren nicht glücklich ausfiel und die meisten Studierenden diese Texte nicht (aufmerksam) lasen. Als Lehrenden gelingt es uns besser, Texte zu finden, die die Einordnung und Interpretation der vorgestellten Quellen erleichtern und bereichern.

Die beschriebene Gestaltung der zentralen Kurssitzungen führt dazu, dass jeweils bis zu acht Studierende einen aktiven Part in einer Sitzung haben, indem sie eine Quelle oder einen Begleittext präsentieren. Auch die Studierenden, die in der Sitzung selber nichts vorstellen müssen, nehmen erstaunlich regelmäßig teil. Die Hürde teilzunehmen ist für sie niedrig, da zwar empfohlen wird, Quellen und Begleittexte vorab zu lesen, die Teilnahme für sie aber auch ohne diese Vorbereitung gewinnbringend ist: Über die präsentierten Quellen, die Vorstellung der Begleittexte und die anschließende Diskussion erhalten alle Studierende relevante Einblicke in das Kursthema. Wichtig ist, darauf zu achten, dass Zeit bleibt, in der sich die Studierenden – gerne zunächst in Kleingruppen – über das Präsentierte austauschen, in der sie Fragen stellen und diskutieren. Die Sitzungen in dieser Kursphase sind auch dadurch interessant, dass alle bereits vorgestellten Quellen aufeinander bezogen werden können. Gemeinsamkeiten und Unterschiede können, auch epochenspezifisch, zur Sprache gebracht werden. Studierende können ihre jeweilige Expertise einbringen.

Das Tutorium dient in dieser Kursphase vor allem dreierlei Zwecken: a) passend zum eigenen Hausarbeitsthema die Gestaltung von Quellen- und Literaturverzeichnissen und auch von Fußnoten einzuüben, b) in kleinen, von den Tutor*innen geleiteten Workshops an der Formulierung einer Fragestellung zu arbeiten und das Hausarbeitskonzept mittels einer Checkliste vorzubereiten, sowie c) über die Formulierung von Unterfragen, die jeweils auf Zettel geschrieben, gruppiert und sortiert werden, eine Gliederung für die eigene Hausarbeit zu entwickeln[2].

Die beiden letzten Sitzungen des Grundkurses nutzen wir für weitere Hinweise zu den Hausarbeiten. Dazu gehört die Entwicklung von Fragestellungen im Dreieck der Kategorien „historischer Kontext“, „Forschungsstand/Begleittexte“ und „Quelle“ genauso wie die gemeinsame Entwicklung einer exemplarischen Gliederung und Wiederholungen zur Gestaltung bibliographischer Angaben. Auf diese Weise vorbereitet reichen die Studierenden bis zum letzten Tag der Vorlesungszeit ein Hausarbeitskonzept mit Gliederung und Bibliographie ein, auf das wir ihnen in den Sprechzeiten Rückmeldung geben.

Das Evaluationsverfahren HOME (handlungsorientierte Midterm-Evaluation)[3], das im Grundkurs „Sexualitäten“ in der achten Sitzung durchgeführt wurde, ergab neben einzelnen Kritikpunkten und Verbesserungsvorschlägen eine Liste von neun Aspekten, von denen die Studierenden mehrheitlich äußerten, sie beförderten ihr Lernen in dieser Veranstaltung. Dazu gehörten laut Protokollbogen: „Die Einführungen und Quellenbeispiele, die in vier Sitzungen gemacht wurden, empfanden viele Studierende als sehr gute Übung in Vorbereitung auf die PL. Auch wurde gelobt, dass die Student*innen sich sehr aktiv beteiligen konnten“ und „Das Tutorium wird als sehr hilfreich und kompetent klassifiziert. Diesen Eindruck teilen viele Student*innen, dieses Semester besonders bezüglich hilfreicher Recherchemöglichkeiten und Vorbereitungen auf die Hausarbeit“.

Der beachtliche Anteil von Studierenden, die eine Hausarbeit als Prüfungsleistung einreichen, gleicht sich in allen vier Grundkursen, die bisher nach dem beschriebenen Konzept durchgeführt wurden. Nicht alle diese Hausarbeiten sind auf Anhieb bestanden.[4] Manche werden zunächst als Entwurfsfassung gewertet: Studierende dürfen sie – eine Regelung, die in der Bielefelder Abteilung Geschichtswissenschaft nur im Rahmen der Grundmodule gilt – nach der Rückmeldung durch den*die Lehrende*n noch einmal überarbeiten. Insgesamt scheint die beschriebene Gestaltung des Grundkurses, Teil 2 dazu beizutragen, dass viele Studierende, die den Kurs beginnen, ihn auch erfolgreich beenden.


[a] Zum propädeutischen Anteil des ersten GK-Semesters siehe: Friederike Neumann, Wissenschaftliche Texte kritisch analysieren lernen. Ein Semesterprogramm im Bachelorstudiengang Geschichtswissenschaft, in: Swantje Lahm, Frank Meyhöfer, Friederike Neumann (Hg.), Schreiblehrkonzepte an Hochschulen. Fallstudien und Reflexionen zum fachspezifischen Schreibenlehren und -lernen, Bielefeld 2021, S. 87–99, DOI: 10.3278/6004807w087.

[1] Vgl. Friederike Neumann, Schreiben im Geschichtsstudium, 2. Auflage Opladen/Toronto 2021, S. 29-31.

[2] Zur Arbeit mit der Checkliste, die nach Thema, Problemstellung/übergeordneter Fragestellung, Untersuchungsgegenstand, Quelle/n, konkreter Fragestellung, Arbeitshypothese fragt, siehe Neumann, S. 29-31; die Übung zur Entwicklung einer Fragestellung ebd. S. 37-38; die Übung zur Entwicklung von Gliederungen über das Formulieren und Gruppieren von Unterfragen ebd. S. 74-79.

[3] HOME weist große Überschneidungen mit dem Teaching Analysis Poll auf. Studierende werden zur Semestermitte von außenstehenden Tutor*innen oder Mitarbeiter*innen befragt, wodurch sie in dieser Veranstaltung am meisten lernen, was ihr Lernen erschwert und welche Verbesserungsvorschläge sie für die hinderlichen Punkte haben.

[4] Die Hausarbeiten in den Grundmodulen sind unbenotet. In die Prüfungsverwaltung wird „bestanden“ oder „nicht bestanden“ eingetragen. Eine Bewertung wird nur nachrichtlich mitgeteilt.



Diesen Blogbeitrag zitieren
Andreas Frings (2023, 15. Mai). Quellenrecherche und die fachgerechte Arbeit mit Quellen im Grundkurs aktivierend gestalten. Geschichtswissenschaftsdidaktik. Abgerufen am 3. März 2024, von https://doi.org/10.58079/peix

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Suche in OpenEdition Search

Sie werden weitergeleitet zur OpenEdition Search