Reader Response Essays als schreibdidaktische Intervention vor Seminar- und Abschlussarbeiten

Wie können Studierende bei der Artikulation ihrer eigenen Position im Forschungsdialog unterstützt werden? Der Reader Response Essay ist eine schreibdidaktische Intervention, die Studierende – je nach Variation der Aufgabenstellung – an allen Punkten im Studium unterstützt und auch noch zur Vorbereitung einer Hausarbeit im fortgeschrittenen Semester sinnvolle Anwendung finden kann.

Susanne Korbel

Die Seminararbeit im Geschichtsstudium ist für Studierende eine große Herausforderung. Recherche und Auswertung von Quellen und Literatur, Argumentationsbildung und -erörterung, außerdem Ausformulierung und Textüberarbeitung müssen bewältigt werden, es treten, so Friederike Neumann in Schreiben im Geschichtsstudium, „unweigerlich eine Vielzahl von Fragen auf“.1 Seminare, in denen Studierende der Geschichtswissenschaft Haus- oder Abschlussarbeiten vorbereiten, sollten dabei unterstützen, diese Herausforderung zu meistern. 

Doch wie können in divers schreiberprobten Gruppen, die sich in der Regel in inhaltlich ausgerichteten Lehrveranstaltungen zusammenfinden, diese Teilschritte und die Entwicklung einer eigenen Argumentation erprobt werden, ohne die Schreibdidaktik zum Hauptinhalt des Seminars zu machen? 

Ich möchte meine Erfahrung mit dem Einsatz von Reader Response Essays (im Deutschen wohl am ehesten Leser*innen-Reaktions-Essays) teilen. Der Reader Response Essay ist laut Margaret O’Mara ein „[…] critical paper that tells the reader what a historical monograph (book) means to you.”2 Diese Textsorte findet an englischsprachigen Universitäten häufig Einsatz. Statt den im deutschen Hochschulraum oft bemühten Exzerpten erproben Studierende an englischsprachigen Universitäten meist vom ersten Semester an, selbst in einen Dialog mit dem Gelesenen und der Forschung zu treten.3 Im Sinne eines „They say – I say” sollen die Studierenden niederschwellig die Forschung rezipieren und an der Forschungsdebatte teilnehmen. Nach Frings hilft dies den Studierenden ihre „eigene Stimme“ zu entwickeln. Sie stehen von Anfang an auf „Augenhöhe“ mit den von ihnen gelesenen Autor*innen. So sollen sie einen gleichberechtigteren Einstieg in die Wissenschaft erleben. Die Textsorte Reader Response Essay lädt Studierende zu einem „Forschungsgespräch“ ein. Ziel ist, so Andreas Frings, dass sie sich in der Auseinandersetzung mit wissenschaftlichen Texten „trauen“ zu argumentieren.4 

The say I say

Wie setze ich Reader Response Essays in der Lehre ein? Zum ersten Kennenlernen der Textsorte gehe ich von einem bereits gelesenen Text (vorzugsweise Aufsatz oder Buchkapitel) aus folgendermaßen vor: Ich beginne damit, vor den Studierenden einen Monolog zu einer Textpassage zu führen. Im Sinne von decoding the disciplines mache ich meinen Umgang mit dem Text für Studierende transparent, in dem ich verbalisiere, wie der Text auf mich wirkt, und wie ich beginne, Kernaspekte zu suchen; ich adressiere diese und stelle sie in Bezug zu Positionen anderer Autor*innen.5 Ich gebe den Studierenden eine Idee, wie ich mich mit der Forschung anderer auseinandersetzte. Dann sind die Studierenden dran. Sie erproben das zunächst mit einem Argument der Textpassage. Dazu beginnen die Studierenden eigene Monologe zu den Texten bzw. zunächst zu einem kleineren Teilausschnitt zu schreiben. Ziel ist, dass jede*r Studierende eine Stellungnahme zu einem Kernargument des rezipierten Textes noch während der Seminarsitzung verfasst. Die Teilnehmenden haben dafür etwa dreißig Minuten Zeit – es soll ausreichend Möglichkeit zur Vorbereitung geben, um nicht spontan formulieren zu müssen. Anschließend wechseln die Studierenden aus den Einzelsettings in Partner*innensettings und besprechen die formulierten Stellungnahmen zu einem Kernargument des gelesenen Textes. Gegenseitig sollen sich die Peer-Tandems Feedback zu den verfassten Texten geben: Was habe ich als deine Position zum Text verstanden? Wie kommt sie bei mir an? Verstehe ich deine Position? Im Plenum sammeln wir die Erfahrungen. 

Nach diesem ersten Erproben im Seminar halte ich die Studierenden bis zum nächsten Treffen dazu an, einen Reader Response Essay vorzubereiten. Als Grundlage für den ersten Versuch wähle ich stets einen Aufsatz oder einen Ausschnitt einer Monographie in Aufsatzlänge. Folgende Anleitung gebe ich den Studierenden zum Verfassen der zweiseitigen Essays:

Schreiben Sie  

  • einen einleitenden Absatz – Was ist das übergeordnete Thema des Textes? Was interessiert Sie daran? Wie erklärt der Aufsatz dieses Thema?  
  • einen Absatz zum historischen oder methodologischen/theoretischen Hintergrund des Textes (je nach Thema). 
  • drei Absätze zu einem zentralen Argument des Textes, auf das Sie sich in Ihrem Essay konzentrieren möchten. Nennen Sie dieses Argument und schreiben sie Ihre Meinung zu dessen Aufbereitung im Text. Denken Sie daran, mit konkreten Referenzen auf die entsprechenden Textpassagen zu verweisen. 
  • einen abschließenden Absatz, der zu Ihrem Eingangsstatement zurückführt und die weiterreichende Bedeutung dieses Textes für Sie (und die Forschung) darlegt. 

Mit den Essays sollen die Studierenden zeigen, dass sie den Text gelesen haben, die Argumente nachvollziehen und eine wohlüberlegte Meinung dazu artikulieren können. Die Studierenden erhalten eine Rückmeldung von mir und beim nächsten Treffen dienen die Essays als Grundlage für die Literaturdiskussion. 

Sobald die Studierenden mit diesem Essay-Format zurechtkommen, adaptiere ich die Aufgabenstellungen. Zum Beispiel sollen die Studierenden nun einen Sekundärliteraturtext und eine historische Quelle bearbeiten oder mit zwei konträren Sekundärliteraturtexten in ein Forschungsgespräch treten. 

Wie handhabbar ist dieses „Schreibtraining“ im Seminar? Fraglos brauche ich für die Feedbacks, die ich auf die Essays gebe, Zeit, die ich ohne sie nicht aufwenden würde (ich gebe die Rückmeldung immer in ausformulierter schriftlicher Form). Praktiziert habe ich die Aufgabe bisher in Seminargruppen mit bis zu 25 Studierenden. Dafür kann ich aber beobachten, wie die Studierenden zunehmend eine aktive Schreibendenrolle einnehmen. Ich erhalte Rückmeldungen wie „ich fühlte mich ermutigt“. Auch in den später abgegeben Arbeiten treten Argumente klarer hervor; die Zahl krisenhafter Emails, mit Abgabedeadlines für die Abschlussarbeiten nicht zurechtzukommen oder aussteigen zu wollen, verringert sich. Für mich ist der Reader Response Essay deshalb eine schreibdidaktische Intervention geworden, die Studierende – je nach Variation der Aufgabenstellung – an allen Punkten im Studium unterstützt und auch noch als Intervention zur Vorbereitung einer Hausarbeit im fortgeschrittenen Semester sinnvolle Anwendung finden kann. 


[1] Friederike Neumann, Schreiben im Geschichtsstudium (Opladen, Toronto: Budrich, 2018), S. 11.

[2] Margaret O’Mara, How to Write a Reader Response Paper, Washington University, http://faculty.washington.edu/momara/Reader%20Response.pdf (eingesehen am 21.9.2021).

[3] Dies gilt auch schon für die richtige Lektüre, siehe Sarah Thieme, Jana Weiß, Lesen im Geschichtsstudium (Opladen, Toronto: Budrich, 2020). Otto Kruse und Gabriela Ruhmann zeigen in ihrem Beitrag, wie Studierende zum Kritisieren angeregt werden können. Otto Kruse und Gabriela Ruhmann, Aus Alt mach Neu: Vom Lesen zum Schreiben wissenschaftlicher Texte, in: ders. (Hg.), Schlüsselkompetenz Schreiben: Konzepte, Methoden, Projekte für Schreibberatung und Schreibdidaktik an der Hochschule, 3. Auflage (Bielefeld: Webler, 2014), S. 109–121. 

[4] Gerald Gaff, Jim Burke und Cathy Birkenstein, „They say / I say“: The Moves that Matter in Academic Writing (New York: Norton & Company, 2016), Andreas Frings, Zum Argumentieren Zwingen, Vortrag, 23.3.2018, Bielefeld. 

[5] Joan Middendorf und David Pace, Decoding the Disciplines: A Model for Helping Students Learn Disciplinary Ways of Thinking, in: New Directions for Teaching and Learning 98 (2004), S. 1-12. 


Das könnte dich auch interessieren …

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Suche in OpenEdition Search

Sie werden weitergeleitet zur OpenEdition Search