Klimahistorische Erweiterungen: Aufgabenstellungen für die Neuperspektivierung vertrauter Themen in forschungsnahen Seminararbeiten

Studierende wachsen in einer Welt auf, in der sie zunehmend mit Naturherausforderungen konfrontiert werden – von der Covid-19-Pandemie bis hin zur globalen Klimakrise. Das eröffnet neue Spielräume für die Integration von Naturphänomenen in die geschichtswissenschaftliche Lehre. Wie man dabei zugleich neue Forschungsperspektiven aufzeigen und forschende Seminararbeiten anstoßen kann, soll der folgende Beitrag diskutieren.

Andreas Frings

Zu den in den nächsten Jahren wachsenden Herausforderungen für die grundständige geschichtswissenschaftliche Lehre gehören sicher klimatische Randbedingungen historischer Sachverhalte – und das aus zwei Gründen: Zum einen betritt eine Generation die Universität, die mit Fridays for Future sozialisiert wurde, die bei der Bundestagswahl 2021 überproportional Gelb und Grün wählte (wobei das Klimathema hier eine besondere Rolle spielte) und in deren Lebenszeit klimatische Veränderungen eine zentrale Rolle spielen werden. Zum anderen wissen Historiker:innen zwar spätestens seit den Veröffentlichungen von Fernand Braudel, dass sich ein Blick auf geographische und klimatische Rahmenbedingungen lohnt, aber die große Bedeutung dieser Einsicht wird erst in den letzten Jahren spürbar und sie erfordert zunehmend eine Bereitschaft, inter- und transdisziplinär zu arbeiten, ohne die disziplinären Stärken dabei zu vernachlässigen.

Im Folgenden möchte ich zeigen, dass sich die Integration natur- und klimahistorischer Randbedingungen in historische Forschung gewandelt hat. Dass dies auch in der Lehre gut erschlossen werden kann, möchte ich am Beispiel einer Auseinandersetzung mit Wolfgang Behringers klimahistorisch inspirierter Rekonstruktion der europäischen Hexenverfolgungen zeigen. Am Beispiel der russischen „Zeit der Wirren“ um 1600 lernen Studierende schließlich, diesen Bogen selbst zu schlagen – ein Beispiel, das sich dann in der eigenen Hausarbeit an weiteren Themen durchspielen lässt.

Klima, Naturraum und Geschichte

Vorab: Die Einbindung naturräumlich-geographischer oder klimatischer Aspekte in die historische Arbeit ist nicht völlig neu. Als Osteuropahistoriker ist mir eine Vorgehensweise vertraut, die Gesamtdarstellungen und Überblicksdarstellungen zu Feldern der osteuropäischen Geschichte mit Ausführungen zu naturräumlichen Voraussetzungen verbindet. Carsten Goehrkes „Russland. Eine Strukturgeschichte“ etwa beginnt mit einem Kapitel über „Die räumlichen Rahmenbedingungen: Geographie, Geopolitik und Geschichte in ihrer wechselseitigen Vernetzung“.[1] Hans-Joachim Torkes „Einführung in die Geschichte Rußlands“[2] widmet dem „Raum“ ein Teilkapitel. Und nicht zufällig war es ein Annales-Historiker, Emmanuel Le Roy Ladurie, der 1967 mit „Histoire du climat depuis l’an mil“[3] einen großen klimahistorischen Überblick vorlegte, der den Wandel klimatischer Bedingungen erstmals explizit historisch ansprach.

Nun hatte Le Roy Ladurie aber explizit vor einem klimadeterministischen Denken gewarnt, in dem konkrete historische Phänomene, Prozesse oder Ereignisse kausal direkt aus klimatischen Rahmenbedingungen abgeleitet würden. Le Roy Laduries Warnung resultierte aus der Vorsicht des Historikers, monokausalen Ansätzen stets misstrauisch gegenüberzustehen, aber sie war auch darin begründet, dass das klimahistorische Wissen über die von ihm untersuchte Zeit sehr lückenhaft war. Unterdessen ist klimahistorisches Wissen im Zusammenspiel von Geschichtswissenschaft, Geographie, Geologie, Paläoklimatologie usw., also im Zusammenarbeiten geistes- und naturwissenschaftlicher Ansätze, jedoch gewachsen. Angeregt durch unsere gegenwärtigen Auseinandersetzungen mit dem menschengemachten Klimawandel und seinen Dimensionen entwickelt sich eine moderne Geschichtswissenschaft, die die Wirkungen klimatischer Rahmenbedingungen auf menschliche Gemeinschaften in der Vergangenheit rekonstruiert und dabei auch vertraute und weitgehend erklärt scheinende Phänomene in ein neues Licht rückt. Das bietet große Chancen für die seminarförmige Vermittlung eines Weges, Neues zu entdecken und bisher nicht thematisierte Zusammenhänge aufzuspüren.

Klima und Hexenverfolgungen: Klimahistorische Annäherungen an die Hexenverfolgungen anhand lokaler Quellen kritisch reflektieren

Mein noch recht einfaches Beispiel hierfür ist Wolfgang Behringers These, die Eskalation der frühneuzeitlichen Hexenverfolgungen im letzten Drittel des 16. Jahrhunderts sei auf die einbrechende Kleine Eiszeit zurückzuführen. Ich habe es mehrfach in einem frühneuzeitlichen Seminar über die Sozial- und Kulturgeschichte der Kleinen Eiszeit (i.d.R. eher gegen Ende eines Mainzer Bachelorstudiums im Fach Geschichte) eingesetzt. In der Tat waren die Wetterverschlechterungen seit den 1560er Jahren so verheerend, dass sie von den Zeitgenossen wahrgenommen und eben auch in vielfältiger Weise reflektiert wurden. Es gab sehr unterschiedliche, oft religiös geprägte Deutungen dieser Erfahrungen. In Protokollen aus der ersten großen Welle an Hexenverfolgungen finden sich wetterbezogene Anschuldigungen in großer Zahl, und Fragen nach Wetterzauber finden Eingang in den Kanon von Verhörfragen. Wolfgang Behringer vermutet (verkürzt gesagt) einen Zusammenhang zwischen den seit den 1560er/1570er Jahren anhaltenden und im Laufe der Kleinen Eiszeit wiederkehrenden klimatischen Verschlechterungen, Missernten, Teuerungskrisen (bei denen man auch Wucher mitdenken muss) und Krankheiten sowie frühen Sterblichkeiten. Diesen Zusammenhang aufzuzeigen bedeutet nicht klimadeterministisch oder monokausal zu argumentieren. Zweifellos ist dies ein zugespitzter Erklärungsversuch. Immerhin wurde er, auch wenn er andere Erklärungen sicher nicht verdrängt hat (und nicht verdrängen wird, weil er eben nicht mehr aufzeigt als einen weiteren, bisher weitgehend unbeachteten Faktor in einem komplexen Geschehen), von Historiker:innen der Hexenverfolgungen wie Johannes Dillinger und von Klimahistoriker:innen wie Christian Pfister durchaus wohlwollend aufgenommen.[4]

Dieses Beispiel dient mir dazu, mit regionalen Quellen zu arbeiten und aufzurollen, wie sich daraus eine Seminararbeit entwickeln lässt. In kurmainzerischen Quellen zum Dorf Bodenheim[5] finden sich durchaus Wetteranklagen („… hat ein wetter und kiesseln mit ihrer gesellschaft in der Leithecken helfen machen, dadurch der Wein schaden gewohnen hat“). Zugleich lässt sich aber zeigen, dass in den meisten Vorwürfen die konkrete Person als „pfaltzisch“ beschrieben wird. Im katholischen Dorf Bodenheim, das zu Kurmainz gehört und im Wesentlichen dem katholischen Mainzer Albansstift untersteht, verweist das auf Konflikte, die sich aus der Mehrherrigkeit des Dorfes ergeben. Das konkrete Beispiel lädt also dazu ein, die Quellen zu diskutieren und die Klimabedingtheit der Hexenverfolgungen weiter zu differenzieren. Abschließend entwickle ich mit Studierenden an diesem Beispiel eine Struktur für eine mögliche Seminararbeit, die die „großen“ Fragen (hier: Auslöser der Hexenverfolgungen) auf einen konkreten Ort überträgt. Und nicht zuletzt kann man kann an diesem Beispiel einige methodische Probleme deutlich machen: „Klima“ ist ein statistischer Wert – den es ohne die entsprechende Berechnung in der Welt nicht gibt. Es wäre daher ein Ebenenfehler, etwa die Hexenverfolgung auf das „Klima“ zurückzuführen. Vielmehr muss es ein konkretes Wetter, eine Witterung geben. Und idealerweise lässt sich in einem solchen Fall zeigen, dass die Menschen der Vergangenheit, über die ich hier Aussagen treffe, das Wetter respektive die Witterung tatsächlich zum Teil ihrer Weltdeutung gemacht haben (zumal das konkrete Wetter in der Tat eine immense Bedeutung für ihren Alltag und ihr Leben hatte).

Die Arbeit an der Behringer-Hypothese erfordert eine lesende Vorbereitung auf die Sitzung (Behringer[6], Pfister, Dillinger) und eine Auseinandersetzung mit den Bodenheimer Quellen (in der Sitzung). Die Studierenden haben so die Gelegenheit, einen kontroversen Standpunkt wie Behringers klimahistorisch inspirierte Hexenverfolgungshypothese nachzuvollziehen; zugleich üben sie, ihn mit einem Blick in die Quellen zu kritisieren und sich so selbst im Forschungsfeld zu positionieren.

Klima und Bürgerkrieg: Die Analyse der „Zeit der Wirren“ im Großfürstentum Moskau um eine klimahistorische Perspektive erweitern

Interessant ist es auch, an einem in der Forschung noch nicht ausgeführten Beispiel den Weg der Verbindung klimahistorischer Einsichten und historischer Phänomene abzugehen. Mein Beispiel hierfür ist die russische Smuta. Diese oft als „Zeit der Wirren“ übersetzte Phase (ca. 1598-1613) folgte auf den letzten Zaren der Rjurikiden-Dynastie Fedors I., des geistig nicht regierungsfähigen Sohnes Ivans IV. („der Schreckliche“). Sie zeichnete sich durch einen massiven Legitimitätsverlust zarischer Herrschaft und durch zahlreiche Thronprätendenten („falsche Dmitrijs“[7]) aus. Boris Godunov, der zwischen 1584 und 1598 als Regent für den Zaren Fedor I. fungiert hatte, ließ sich 1598 zum Zaren krönen. Innenpolitisch hatte er mit massiven wirtschaftlichen Problemen, mit scharfen Konflikten im russischen Adel und auch mit bäuerlicher Flucht als Massenphänomen zu kämpfen. Das Auftauchen falscher Dmitrijs, aber auch die Schwierigkeiten, die gewaltigen politischen Probleme zu lösen, beeinträchtigten die Legitimität seiner Herrschaft in den Augen vieler Untertanen. Hinzu kam eine schwedische, vor allem aber eine massive polnisch-litauische Intervention; zeitweilig hielten polnische Truppen den Moskauer Kreml. Erst ein größerer Aufstand 1612 ermöglichte die Abwehr ausländischer Einmischung; 1613 wurde Michail I. aus der Familie der Romanov auf den Zarenthron erhoben und begründete damit eine neue Dynastie.

Bei dieser Schilderung kann man sich gut vorstellen, wie die historische Forschung diese Zeit bisher vor allem thematisiert hat: Es gibt einschlägige politikhistorische Studien, es gibt sozialhistorische Arbeiten, die vor allem die unterschiedlichen adligen Gruppen in ihren je eigenen Interessen zum Thema haben, und es gibt kulturhistorische Forschungen, die zeitgenössischen Legitimitätsvorstellungen und herrscherlichen Inszenierungen nachgehen. All dies lässt sich über Forschungsüberblicke gut erschließen.[8]

Dieser Forschungsstand lässt sich über einen Forschungsüberblick gut erschließen. An dieser Stelle gebe ich den Studierenden nun zusätzlich eine erste klimahistorische Perspektive an die Hand. [9] Das Großfürstentum war in diesen Jahren besonders unglücklich von schädlichen Witterungen betroffen, auch wenn wir das in den nicht sehr zahlreichen Quellen kaum explizit thematisiert finden. Alleine zwischen 1601 und 1604 muss man von drei Teuerungswellen und Hungersnöten ausgehen. Vladimir Klimenko konnte zeigen, dass das Großfürstentum Moskau noch in der zweiten Hälfte des 16. Jahrhunderts von einem relativ milden Klima profitieren konnte. Dann jedoch wurden die Jahresdurchschnittstemperaturen kühler, und zwischen 1580 und 1610 verbuchte die Großregion die kältesten der letzten zweitausend Jahre. Die Jahre 1601 und 1608 verzeichneten die kältesten Sommer. Während die Winter in dieser Zeit eher mild verliefen, stellten die Sommer insgesamt kalte und instabile Zeiten dar – was auch mit Blick etwa auf die Vegetationsperioden von Gemüse, Obst, Getreide usw. ein Problem war. Es gab späte Fröste und wegen der Feuchtigkeit verrottetes Getreide. 1603 kam es zu Übersterblichkeit und epidemischen Problemen.

Ursache für diese Schlechtwetterphase war nach Klimenko vermutlich eine Abfolge von Vulkanausbrüchen in anderen Erdteilen, etwa der Ausbruch des Huaynaputina im heutigen Peru im Februar 1600[10] sowie zuvor die Eruptionen des Kelut (1586) und des Raung (1593). Damit befindet sich Klimenko weitgehend im Mainstream der klimahistorischen Forschung, die diese Vulkanausbrüche für den Beginn der Kleinen Eiszeit seit den 1560er Jahren mitverantwortlich macht (es gibt aber auch andere Datierungsversuche).

Am Beispiel der Moskauer „Zeit der Wirren“ können Studierende im nächsten Schritt exemplarisch „forschen“. Was ich als komplexe Aufgabe in das Seminar gebe, entspricht dem etwas wirren Textdurcheinander, das oft am Beginn forschenden Lesens steht: Ich versorge die Studierenden mit Forschungsüberblicken zur Geschichte der „Zeit der Wirren“[11] sowie mit einem klimahistorischen Beitrag, der auf Russland um 1600 eingeht, die Smuta aber kaum thematisiert[12]. Zudem stelle ich Quellentexte bereit: Berichte westeuropäischer Augenzeugen, die selbst in Russland waren und so das „Hörensagen“ der Zeit vor Ort in Moskau aufnehmen konnten. Dabei ermögliche ich verschiedensprachige Quellenzugänge.[13]

In den Quellen ist wenig von Wetter und Witterung die Rede. Mutmaßlich hatten die westlichen Beobachter mit Kälte und Feuchtigkeit gerechnet; es erschien ihnen nicht sonderlich berichtenswert. Wir erfahren jedoch, welche unmittelbaren Auswirkungen die Missernten hatten. So heißt es in dem (von mir etwas länger mitgegebenen) Auszug des französischen Söldners Jacques Margeret:

En l‘an milsix cens un, commença cette grande famine qui dura trois ans, la mesure du bled, laquelle se vendoit auparavant quinze sols, se vendoit trois roubles, qui font presque vingt livres. Pendant ces trois ans il se commit des choses si enormes qu‘elles sont incroyables. Car devoir le mary quitter sa femme et enfans, la femme meurtrir son mary, la mere ses enfans pour les manger, cela estoit assez ordinaire.[14]

Zur Situation in der Hauptstadt führt Margeret aus:

Enfin ce fut une famine si grande, que dans la ville de Mosco sont morts de famine et enterrez en trois lieux publics à ce destinez hors de la ville plus de six vingt mille personnes.

Auf die ohnehin prekäre herrscherliche Legitimität des Boris Godunov, der selbst kein Rjurikide war, hatte dies direkten Einfluss, den Godunov wohl auch verstand und dem er zu begegnen versuchte:

… l‘Empereur Boris faisoit tous les jours donner aumône à autant de pauvres qu‘il s‘en trouvoit, à chacun un Moscof, qui est quelqe sept deniers tournois: Tellement qu‘un chacun entendant la liberalité de l‘Empereur y accourut, combien qu’aucuns d’entr‘eux eussent encores dequoy vivre … La somme que l’Empereur Boris déboursa pour les pauvres est incroyable …[15]

Der Söldner Conrad Bussow wiederum geht detailliert auf die Teuerungen ein; er vergleicht die Hungerkrise mit biblischen Vorbildern; auch er beschreibt die Versuche Godunovs, seine Herrschaft durch großzügiges Verteilen von Geld und Korn zu legitimieren, wie auch deren Wirkung, dass nämlich viele Untertanen auch von außerhalb in die Stadt zogen, um hieran teilzuhaben; alles in allem, so rechnet Bussow vor, habe diese Hungersnot 500.000 Menschen alleine in Moskau das Leben gekostet. Bussow berichtet jedoch mehr: Er erzählt etwa von Schiffen aus deutschen Häfen, die Godunov abgewiesen habe, weil die Annahme dieser Lieferungen unehrenhaft ausgesehen hätte. Und er erwähnt einen verschärfenden Faktor – Getreidepreisspekulationen:

Ob nun wohl solches auch geschah, so must doch der Geitz-Teufel, durch Gottes Verhängniss zur Strafe übers gantze Land, die reichen Moscowiterschen Korn-Wucherer also reitzen, dass sie des Kaysers, der Kneesen, Boyaren und Kloster Korn durch armen Leute unvermerckt für gering Geld liessen aufkaufen und solches der Armuth hernacher so viel theurer wieder anschmiereten.

Der niederländische Getreidehändler Isaac Massa schließlich ging in seinen Vorwürfen noch einen entscheidenden Schritt weiter:

This grinding poverty aroused no pity in the hearts of those who had grain in abundance. Others, who had provisions to last three or four years, wanted the scarcity to continue; they hoped to sell their grain at enormous profits, not thinking that the famine would overtake them in turn. Right up to the patriarch himself, the head of the clergy, a man regarded in Moscow as an exemplar of sanctity, there was no one who did not announce that he would hold on to his copious reserves until grain had reached an even higher price, and what is more, this man had neither wife, nor children, nor family to inherit from him. But in his gaunt body, bent with age and slipping quickly towards the grave, avarice reigned supreme.[16]

Map of Arctic Siberia from Massa’s Beshryvinghe vande Samoyeden Landt (1612). Koninklijke Bibliotheek, The Hague From: Orchard (ed.), Massa’s Short History of the Muscovite Wars. Mehr unter: https://commons.wikimedia.org/wiki/File:Massa_-_Caerte_van%27t_Noorderste_Russen,_Samojeden,_ende_Tingoesen_Landt.jpg.

Was die Studierenden nun also haben, und zwar vorbereitend auf die gemeinsame Sitzung, sind: ein Forschungsüberblick, ein Beitrag zur historischen Klimatologie, der hierauf wenig Bezug nimmt, und Quellen, die die konkreten sozialen Probleme vor Ort erkennbar werden lassen. Die Aufgabe für die Vorbereitung auf die Sitzung lautet:

  1. Fassen Sie die aus Ihrer Sicht wichtigsten Faktoren zusammen, die die “Zeit der Wirren”, das Bürgerkriegsgeschehen im Großfürstentum Moskau zwischen 1598 und 1613, erklären können. Sie dürfen sich dafür auf Maureen Perrie beziehen.
  2. Fassen Sie in 3-4 Sätzen die wichtigsten Informationen über die Witterung im Großfürstentum Moskau in dieser Zeit zusammen.

Die Lektüre der Quellen vor der Sitzung ist fakultativ.

In der Sitzung haben die Studierenden die Aufgabe, in Gruppen die Befunde zum Wetter in Moskau in dieser Zeit zusammenzutragen, gemeinsam und in Ruhe die Quellen zu lesen und dabei zu notieren, welche Hinweise sie dort auf Wechselwirkungen zwischen Klima/Witterung/Wetter, sozialen Erschütterungen und auch politischer Legitimität finden können. Hieraus sollen sie (auch in Gruppenarbeit) wahlweise ein Exposé für ein Forschungsvorhaben oder (so meine Vorgehensweise) eine Struktur für eine Seminararbeit entwickeln. In Präsenz kann dies in Form von Postern in Kleingruppenarbeit geschehen; im digitalen Raum kann auf Breakouträume mit Padlets oder anderen Formen interaktiver Whiteboards gesetzt werden. Es muss auf jeden Fall auch ausreichend Zeit bleiben, um die Gruppenergebnisse ins Plenum zu spielen, zu diskutieren und im Plenum exemplarisch eine gute Lösung aus den verschiedenen Vorschlägen zu destillieren.

Fazit

Entscheidend ist, dass immer zwei-drei Studierende ihre Leseeindrücke zusammenwerfen und daraus gemeinsam ein Seminararbeitskonzept entwickeln. Wichtig ist, dass sie vorher zumindest vom Zusammenhang von ungünstiger Witterung, Missernten, Teuerungen und daraus resultierenden Krankheiten, Sterblichkeiten und sozialen Spannungen gehört haben. Vertiefte Kenntnisse über die Legitimität zarischer Herrschaft im 16./17. Jahrhundert sind hingegen nicht notwendig. Das Resultat dieser Arbeit ist mindestens ein besseres Verständnis für eine gute Struktur einer Seminararbeit, idealerweise aber auch eine Ahnung, wie sich klassische geschichtswissenschaftliche Themen neu, hier: klimahistorisch, perspektivieren lassen – ein Herangehen, das Studierende auch auf ihre eigenen Seminararbeitsthemen übertragen können, auch weil es hilft, bekannte Quellen neu zu lesen und übersehene Aspekte zur Geltung zu bringen.


[1] Carten Goehrke: Russland. Eine Strukturgeschichte. Paderborn u.a. 2010, S. 25-64.

[2] Hans-Joachim Torke: Einführung in die Geschichte Rußlands. München 1997.

[3] Emmanuel Le Roy de Ladurie: Histoire du climat depuis l’an mil. Paris 1967.

[4] Vgl. Johannes Dillinger, Hexen und Magie (= Historische Einführungen, Bd. 3), Frankfurt/Main 2007, v.a. S. 73-79; Christian Pfister, Climatic Extremes, Recurrent Crises and Witch Hunts. Strategies of European Societies in Coping with Exogenous Shocks in the Late Sixteenth and Early Seventeenth Centuries, in: Medieval History Journal 10. 2006, S. 33–73.

[5] Übersicht unter: https://www.hexenprozesse-kurmainz.de/geographie/bodenheim.html, Quellen unter: https://www.hexenprozesse-kurmainz.de/quellen/staatsarchiv-wuerzburg.html.

[6] Für Behringers eigene These arbeite ich i.d.R. mit Wolfgang Behringer, Climatic Change and Witch-hunting. The Impact of the Little Ice Age on Mentalities, in: Climatic Change 43. 1999, S. 335–351.

[7] Der echte Dmitri Ivanovič, Sohn Ivans IV., war 1591 in Uglič an einem Unfall gestorben. Schnell verbreiteten sich Gerüchte, Boris Godunov habe seinen Tod herbeigeführt, wie auch Gerüchte, er sei gar nicht gestorben.

[8] Vgl. etwa Maureen Perrie, The Time of Troubles (1603-1613), in: Maureen Perrie (Hg.), The Cambridge history of Russia. Band 1: From early Rus’ to 1689 (= Vol. 1), Cambridge 2006, S. 409–434; Chester Dunning, The Preconditions of Modern Russia’s first Civil War, in: Russian History 25. 1998, S. 119–131.

[9] Vgl. Vladimir Klimenko, Sommerlicher Frost, ungeheure Hungersnöte und eine warme Arktis. Extreme klimatische Verhältnisse in Moskowien an der Wende vom 16. zum 17. Jahrhundert, in: Dittmar Dahlmann u. Diana Ordubadi (Hg.), Die autokratische Herrschaft im Moskauer Reich in der ‚Zeit der Wirren‘ 1598-1613, Göttingen 2019, S. 57–76. Grundlage ist Vladimir Klimenko u. Olga N. Solomina, Climatic Variations in the East European Plain During the Last Millenium. State of the Art, in: Rajmund Przybylak (Hg.), The Polish Climate in the European Context: An Historical Overview, Dordrecht 2010, S. 71–101.

[10] Die weltweiten Auswirkungen vulkanischer Eruptionen sind sehr unterschiedlich. Konkret macht Sam White den Ausbruch des Huaynaputina für die Celali-Aufstände im Osmanischen Reich verantwortlich, siehe Sam White: The Climate of Rebellion in the Early Modern Ottoman Empire. Cambridge 2011; auch für Fröste in Nordchina 1601 und daraus resultierende Hungersnöte soll der Huaynaputina verantwortlich sein.

[11] Perrie, The Time of Troubles.

[12] Klimenko, Sommerlicher Frost, ungeheure Hungersnöte und eine warme Arktis.

[13] Ich arbeite mit Auszügen aus Jacques Margeret: Estat de l’empire de Rvssie, et grande dvche de Moscovie. Paris 1669, S. 105-108; Conrad Bussow nach: Skazanija inostrannych pisatelej o Rossii. Izdannyja Archeografičeskoju Kommissieju. Band 1: Moskovskija letopisi Konrada Bussova i Petra Petreja. Sanktpeterburg 1851 [enthält die deutsche Textfassung]; Massa, Isaac. A Short History of the Beginnings and Origins of These Present Wars in Moscow. Under the Reign of Various Sovereigns Down to the Year 1610. University of Toronto Press 1982.

[14] Die Bemerkungen über Kannibalismus wiederholen sich in anderen Quellen und gehen sicher eher auf Hörensagen und Gerüchte zurück als auf Augenzeugenschaft.

[15] Wenn man die Leseaufgaben auf Gruppen verteilt, kann man diese Quelle jenen Studierenden anvertrauen, die Französisch beherrschen.

[16] Massa wirft Godunov explizit vor, er habe versäumt, wohlhabende Bauern und insbesondere reiche Adlige in Moskau zum Verkauf ihrer Vorräte zu bezahlbaren Preisen zu zwingen. Und er liefert eine frühe Formulierung der Food-Entitlement-Decline-These von Amartya Sen: „In fact, there was enough grain in the country to feed all the population for four years, but the people were hungrier than ever. (…) Many rich peasants who had hidden great quantities of grain in cellars refused to sell it for fear that they would be suspected of possessing money from the sale, and people would rob and kill them.“


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Suche in OpenEdition Search

Sie werden weitergeleitet zur OpenEdition Search