Geschichte als populäre Unterhaltung – ein digitales Projektseminar zu „Babylon Berlin“

Benno Nietzel

Dass momentan an vielen Universitäten Studiengänge in „Public History“ eingerichtet werden, zeigt, dass Studierende bewusst nach Berufsfeldern jenseits der akademischen Fachkarriere suchen und sich zunehmend mit Formen und Repräsentationen von Geschichte in nicht-wissenschaftlichen Kontexten auseinandersetzen. Das betrifft nicht mehr nur die herkömmlichen Themenfelder der Museums- und Erinnerungskultur, auch populäre Unterhaltungsmedien wie Kino, Fernsehen, Comics und Computerspiele werden daraufhin befragt, wie sie Geschichte darstellen und historische Themen verarbeiten. Die Fernsehserie „Babylon Berlin“, deren dritte Staffel 2020 während der Pandemie zu sehen war, ist vor diesem Hintergrund einerseits ein fast schon konventioneller Lehrgegenstand, da die Diskussion um Geschichte im Fernsehen bereits seit langem geführt wird. Andererseits ist der Umgang mit Geschichte in der Serie so eigenwillig und vielschichtig, dass sie auch neue Herausforderungen für Studierende und Lehrende bereithält. Nach einigem Experimentieren mit asynchronen Formaten habe ich mich im Wintersemester 2020/21 entschlossen, eine Veranstaltung anzubieten, die als „digitales Projektseminar“ ganz auf die pandemischen Bedingungen abgestellt war. In dieser Veranstaltung sollten die Studierenden Methoden ausprobieren, sich weitgehend eigenaktiv mit der Repräsentation von Geschichte in „Babylon Berlin“ auseinandersetzen und die Ergebnisse dieser Auseinandersetzung in nicht-herkömmlicher Weise, in Video-Essays, präsentieren.

Das Thema: Geschichte in der TV-Serie „Babylon Berlin“

„Babylon Berlin“ ist eine der teuersten Produktionen der deutschen Fernsehgeschichte und erreichte in bisher drei Staffeln (eine vierte ist angekündigt) zwischen 2017 und 2020 ein Millionenpublikum. Sie basiert auf der Roman-Serie des Schriftstellers Volker Kutscher um den aus Köln stammenden Kriminalkommissar Gereon Rath, der im Berlin der 1920er und 1930er Jahre eine Reihe von Mordfällen löst. Es handelt sich aber nicht um eine „Verfilmung“ im eigentlichen Sinne, vielmehr ist die Anknüpfung an die Vorlage nur sehr lose, zentrale Handlungsstränge wurden hinzugefügt, die Hauptcharaktere stark bearbeitet. Vor allem unterscheidet sich die Art und Weise, wie das historische Geschehen behandelt wird: während in den Romanen von Volker Kutscher die Protagonisten vor einer historischen Kulisse agieren, die vom Handlungsgeschehen getrennt ist, werden in der Fernsehserie das historische Geschehen um das Ende der Weimarer Republik und die Kriminalplots ineinander verflochten. Rath und seine Kollegen greifen sogar immer wieder selbst in die Geschichte ein und verändern ihren Verlauf, während sie doch an der übergeordneten politischen Entwicklung als solcher nichts zu ändern vermögen. Zudem treten in der Serie historische Personen mal unter ihrem realen Namen, mal leicht verfremdet, als entscheidende Protagonisten auf. Einige Charaktere, die in der Serie maßgeblich an der Zerstörung der Weimarer Demokratie beteiligt sind, sind allerdings gänzlich fiktiv. In den Staffeln 1 und 2 dreht sich einer der Hauptplots um einen historisch fiktiven Zug aus Russland, vermeintlich beladen mit Gold, dessen sich eine ganze Reihe von Akteursgruppen bemächtigen will. In der dritten Staffel ist der eigentliche Krimiplot, eine Mordserie an Schauspielerinnen in einem expressionistischen Stummfilmprojekt, von den historischen Handlungssträngen weitgehend getrennt, so dass er auch im Seminar keine größere Rolle spielte. Stattdessen rückte der Handlungsstrang ins Zentrum, den man mit dem Titel „Die Verschwörung gegen die Republik“ versehen könnte. Neben der „großen Politik“ stellt die Serie aber auch andere Aspekte der Berliner Geschichte am Ende der „Goldenen Zwanziger“ dar, etwa das Nachtleben und Vergnügungswesen, aber auch die Entwicklung kriminalpolizeilicher Ermittlungstechniken durch den stadtbekannten Kriminalrat Ernst Gennat. Im Ergebnis liefert die Serie einen komplexen Entwurf von Geschichte mit fiktionalen Elementen und teilweise durchaus eigenwilligen Interpretationen historischer Prozesse und Konstellationen. Damit umzugehen, ist für die geschichtswissenschaftliche Lehre eine Herausforderung.

Format und Methode:  Asynchrone Arbeit in Projektgruppen

Das Seminar fand im Rahmen eines methodenorientierten Pflichtmoduls statt, in dessen Einzelveranstaltungen der Umgang mit verschiedenen Quellensorten, spezifische methodische Verfahren sowie auch Präsentationsweisen historischer Erkenntnisse eingeübt werden sollen. Ein Vorteil ist, dass das Modulhandbuch hierfür offen gestaltbare Formen vorsieht und auch die Praxis der Studienleistung flexibel handhabbar ist. Den Planungen lag die Überlegung zugrunde, dass gemeinsame Textarbeit dem Thema kaum gerecht werden konnte. Auf Plenumssitzungen wurde deswegen weitgehend verzichtet, stattdessen fand der größte Teil der Arbeit in Projektgruppen statt, die unabhängig voneinander in asynchroner Form zusammenarbeiteten. Verknüpft wurde ihre Arbeit durch wenige gemeinsame Sitzungen sowie durch eine virtuelle Lernplattform, auf der sowohl Informationen und Literatur bereitgestellt wurden, aber auch Austausch unter den Studierenden möglich war. Die Gruppen arbeiteten jeweils zu einem historischen Thema, das in der Fernsehserie eine Rolle spielt bzw. explizit aufgegriffen wird. Ihre Aufgabe war es, im Rahmen des Seminars ein Video-Essay zu produzieren, das allen anderen Teilnehmer*innen im Lernraum zur Verfügung gestellt und im Peer Feedback-Verfahren diskutiert wurde. Das Video stellte die unbenotete Studienleistung dar. Die Projektgruppen arbeiteten auf zwei Ebenen: Zum einen erarbeiteten sie das Gruppenthema aus geschichtswissenschaftlicher Sicht (Forschungsstand), wie es für ein historisches Referat ebenso üblich ist. Zum anderen ging es um die Frage, wie das Thema in der Serie verarbeitet wurde: Welche Abweichungen zum historischen Geschehen lassen sich feststellen und welche dramaturgischen und ästhetischen Funktionen haben diese? Schließlich: Welche historiographische Deutung steckt hinter der filmischen Darstellung?

Ablauf

Am Seminar nahmen 30 Studierende teil, eine Teilnahmebeschränkung gab es nicht. Die Sichtung der drei bisher veröffentlichten Staffeln von „Babylon Berlin“ wurde für eine Teilnahme vorausgesetzt, war also nicht selbst Teil der Veranstaltung. Alle Episoden wurden als mp4-Dateien im Lernraum zur Verfügung gestellt, da sie für die Projektarbeit als audiovisuelle Dateien benötigt wurden.

Zu Beginn des Seminars wurde ein einzelner Text gemeinsam diskutiert: ein Ausschnitt aus Detlev Peukerts Klassiker zur Geschichte der Weimarer Republik, der das Schlagwort von den „Krisenjahren der klassischen Moderne“ geprägt hat. Diese Deutung passt gut zum Bild Berlins, das in der Serie als das einer Metropole entworfen wird, die von Düsterheit, organisiertem Verbrechen, politischer Radikalisierung und gesellschaftlichen Widersprüchen, aber auch von Lebenslust, Rausch und sinnlichem Exzess geprägt ist. Anschließend ordneten sich die Teilnehmer*innen folgenden thematischen Gruppen zu, die folglich zwei bis vier Mitglieder hatten:

1)  Berliner Unterhaltungs- und Vergnügungskultur in den 1920er Jahren 

2)  Journalismus und Presse im Berlin der 1920er Jahre

3)  Der „Blutmai“ und das kommunistische Milieu in Berlin

4)  Kriegsgeschädigte in der Weimarer Gesellschaft und der Umgang mit Kriegstraumata

5)  Frauen und Frauenemanzipation in Kultur und Gesellschaft in den 1920er Jahren

6)  Trotzkismus und das russisch-sowjetische Exil in Berlin

7)  Schwarze Reichswehr, geheime Aufrüstung und die „Konservative Revolution“

8)  Horst Wessel, die SA und der Aufstieg der NS-Bewegung

9)  Organisiertes Verbrechen, Polizeiarbeit und kriminalpolizeiliche Techniken in den 1920er

10)  Schulden, Aktienmärkte und Weltwirtschaftskrise

Die Gruppen erhielten zu Anfang neben zentralen Texten, die im Lernraum bereitgestellt wurden, einige Literaturtipps, und recherchierten darüber hinaus eigenständig. In regelmäßigen Abständen (etwa alle 14-21 Tage) fanden Konsultationen der Gruppen mit dem Dozenten per Zoom statt, auf denen Arbeitsfortschritte, Fragen und Probleme diskutiert sowie „Zielvereinbarungen“ für das nächste Treffen getroffen wurden. Zusätzlich ergab sich in der Zwischenzeit ein reger Email-Austausch sowie ein Austausch der Gruppen in unterschiedlichen thematischen Foren im Lernraum, etwa zu technischen Fragen. Letzterer fiel aber weniger intensiv aus, als ich erwartet hatte.

Video-Essays als Präsentationsform

Das Seminar war für mich und auch für die Studierenden insofern experimentell, als ich noch keine Erfahrungen mit Präsentationsformen jenseits der klassischen Referatspräsentation gemacht hatte. Weil auch im Kolleg*innenkreis bisher niemand Videopräsentationen als Format eingesetzt hatte, konnte ich mich auch nicht auf diese Weise informieren. Ich bin daher mit einigen vagen Vorstellungen in das Seminar hineingegangen, habe die Studierenden aber ermuntert, ihre eigenen Wege und Formen zu finden. Während zunächst einige feste Elemente vorgegeben waren – Sprecher*in, schriftliche Präsentationselemente und exemplarische Analysen von Standbildern oder Szenen – haben sich einige Projektgruppen von diesen Vorgaben schließlich ganz oder teilweise entfernt. Einige wählten eine eher behutsame, an ein konventionelles Referat angelehnte Form mit viel PowerPoint-ähnlichen Textelementen, andere Gruppen recherchierten eigenständig audiovisuelles Material der 1920er Jahre, um es in ihrem Video zu verarbeiten und mit Szenen aus der Serie zu kombinieren. Am weitesten ging die Variante, den gesamten Essay aus Videomaterial zu montieren, dabei mit einer Off-Sprechstimme zu arbeiten und Textelemente nur sparsam einzusetzen.

Standbild aus dem studentischen Video-Essay „Journalismus und Presse“: Filmszene, Off-Sprecherstimme, eingeblendete Hintergrundinformationen

Als technische Plattform für die Videos wurde das Programm Panopto benutzt. Darüber hinaus kamen verschiedene Software-Programme zum Video Editing zum Einsatz, wobei eine rudimentäre Funktionalität, wie sie etwa der Windows MovieMaker aufweist, für die Zwecke des Seminars bereits ausreichend waren. Die Länge der Video-Essays betrug im Durchschnitt 15 Minuten.

Alle Video-Essays wurden nach Fertigstellung im Lernraum zur Sichtung bereitgestellt und konnten über ein Diskussionsforum von den Kommiliton*innen kommentiert werden. Ziel war es, dass bis zum Ende des Seminars alle Seminarteilnehmer*innen alle Videos gesehen und kommentiert hatten. Als Kriterien wurden dabei vorgeschlagen: die Qualität des wissenschaftlichen Inputs, die Interpretation der Serie und der behandelten Serienszenen, die technische Umsetzung. Neben diesem Peer Feedback gab es mit jeder Projektgruppe noch ein abschließendes Gespräch mit dem Dozenten, das auch den Raum für Rückmeldungen der Studierenden bot.

Erfahrungen und Ergebnisse

Für das Seminar liegen keine formellen Evaluationsergebnisse vor. Insgesamt gab es aber im Abschlussplenum sowie in informellen Gesprächen mit den Projektgruppen ein sehr positives Feedback. Viele Studierende empfanden das Veranstaltungsformat als neuartig und interessant. Von einer guten Annahme des Seminars zeugt auch die hohe Einsatzbereitschaft der Teilnehmer*innen unter den Bedingungen der Pandemie, in der es besonders schwierig war, ausreichende Motivation für das Studium zu finden. Von anfangs 30 Teilnehmer*innen schied im Verlauf des Seminars nur eine Person aus. Die Mitglieder der Projektgruppen investierten bemerkenswerte Arbeit in die pünktliche Fertigstellung der Video-Essays, berichteten teilweise von langen Nachtsitzungen, um die Deadline noch zu schaffen. Alle Videos standen schließlich am Tag nach Ablauf der Frist zur Verfügung.

Aus der Sicht des Lehrenden hat es sich bewährt, dass die Gruppenarbeit in kleinere Zeitabschnitte mit klaren Arbeitsaufträgen eingeteilt war, nach denen jeweils ein gemeinsames Gespräch folgte: zum ersten Termin sollte die thematisch einschlägigen Szenen der Serie identifiziert und beschrieben sein, zum nächsten Termin eine gedankliche Gliederung der Präsentation erstellt sein, usw.  

Was das Format der Video-Essays angeht, ermöglichten die recht offenen Vorgaben ein ganzes Spektrum an Lösungen. Der wichtigste Eindruck war möglicherweise erwartbar: die Studierenden leisteten sehr gute Arbeit in der Erarbeitung des Forschungsstandes und der Zusammenstellung des fachlichen Inputs, hier konnten sie ihre im bisherigen Studium erlernten Fähigkeiten anwenden und ausspielen. Als Herausforderung erwies es sich aber, Fachinformationen so zu komprimieren, dass sie als mündlicher Off-Kommentar ohne Textunterstützung gestaltet werden konnten. Grundsätzlich schwerer taten sich die Seminarteilnehmer*innen mit der Aufgabe, die dramaturgischen und ästhetischen Aspekte der Fernsehserie zu analysieren. In dieser Hinsicht hätten gemeinsame Sichtungstermine und Diskussionen über das Gesehene sicher noch mehr Einübung ermöglicht.

Standbild aus dem studentischen Video-Essay „Berliner Unterhaltungs- und Jugendkultur“: Die Studierenden verwendeten Aufnahmen des historischen „Moka Efti“

Da die Themen der Projektgruppen sehr unterschiedlicher Art waren, brachte ihre Arbeit auch recht unterschiedliche Ergebnisse hervor. Alle haben in ihren Präsentationen – das sei hier herausgegriffen – deutlich herausgearbeitet, wie in der Serie Fiktionales und Authentisches nebeneinanderstehen, manchmal auch ineinandergreifen. So arbeiteten die Mitglieder der Gruppe „Vergnügungs- und Unterhaltungskultur“ heraus, wie minutiös detailgetreu „Babylon Berlin“ die zeitgenössische Mode der 1920er Jahre reproduziert. Ein zentraler Schauplatz der ersten Staffel hingegen, das Etablissement „Moka Efti“, existierte zwar tatsächlich, war jedoch kein Party- und Bordellbetrieb, wie in der Serie dargestellt. Um „Babylon Berlin“ herum hat sich längst eine „Liebhaberkultur“ mit einschlägigen Foren etabliert, die der historischen Authentizität der Darstellung nachgeht, auf sachliche Fehler aufmerksam macht oder die historischen Orte des Geschehens dokumentiert. Einige Gruppen tauchten tief in diese online stattfindenden Debatten ein, die sich längst internationalisiert haben, und konnten aus diesen Recherchen viele relevante Informationen schöpfen. So findet etwa, um nur ein Beispiel zu nennen, im russischsprachigen Internetraum eine lebhafte Diskussion um die in der Serie dargestellten sowjetischen Agenten und Diplomaten statt. Die Studierenden recherchierten zum Teil über Dinge, um die es in klassischen Geschichtsseminaren selten geht, etwa das genaue Aussehen der Uniformen sowjetischer GPU-Offiziere oder der frühen SA.

Besonders die Projektgruppe zur „Konservativen Revolution“ beschäftigte sich hingegen mit Kernfragen der deutschen Geschichtsschreibung zum Ende der Weimarer Republik. In dieser zentralen, geradezu national identitätsstiftenden historischen Frage erzählt die Serie einen historisch fiktiven Plot.„Konservative Revolution“ ist eigentlich eine retrospektive Bezeichnung, auf die sich in der Serie allerdings eine Reihe von Personen um die historisch fiktive Zentralfigur Günther Wendt ausdrücklich berufen, um ihre verschwörerische Zusammenarbeit zum Sturz der Demokratie zu benennen. Dazu gehören neben Wendt der Reichswehrministers Seegers sowie die späteren historischen Reichskanzler Franz von Papen, Kurt von Schleicher und überraschenderweise auch Heinrich Brüning, bei denen es sich um historische Akteure handelt, die aber eigentlich nicht in dieser Weise zusammengearbeitet haben. Wie ist das zu bewerten? Einerseits vielleicht kritisch, denn für die Studierenden war nicht auf Anhieb erkennbar, wann die Serie den historischen Geschehnissen folgt, wann von ihnen signifikant abweicht. Auf der anderen Seite steckt hierin auch die ein oder andere Erkenntnis. Denn von der „konservativen Revolution“ hatten die beteiligten Studierenden allesamt noch nie gehört. Dass diese etwas mit dem Aufstieg der NS-Bewegung und der Zerstörung der Republik zu tun hatte, dass die Nationalsozialisten folglich keineswegs ganz aus eigener Kraft die Macht übernahmen, darüber lohnt sich durchaus nachzudenken, und die Serie liefert hierzu einige Anstöße.

Freilich taten sich die Seminarteilnehmer*innen schwer damit, das Seriengeschehen mit einem komplexen Forschungsstand zu vergleichen und auf dessen Grundlage zu beurteilen. Ein bemerkenswertes Ergebnis erzielte in dieser Hinsicht die Projektgruppe zur Weltwirtschaftskrise, konnte diese doch auf Basis der Forschungsliteratur nachweisen, dass die Fernsehserie die Vorgeschichte des Börsencrashs von 1929 recht akkurat rekonstruiert – allerdings nicht die deutsche Vorgeschichte, sondern die US-amerikanische, die zu dramaturgischen Zwecken in den deutschen Kontext transferiert wurde. Warum? Sicherlich, weil sich der auf Verschuldung basierende Run auf Aktien durch Privatpersonen während der 1920er Jahre und die daraus entstehende Spekulationsblase wesentlich besser fernsehkompatibel erzählen lässt als die komplexen realen Ursachen der Wirtschaftskrise in Deutschland.

Die Art und Weise, wie „Babylon Berlin“ die Zerstörung der Weimarer Demokratie, den Aufstieg der NS-Bewegung und die Weltwirtschaftskrise darstellt, wird sicherlich in der angekündigten vierten Staffel noch deutlicher zutage treten. Die weitere Beschäftigung mit der Serie in der akademischen Lehre kann einen Beitrag zu einer reflektierten Diskussion um die Chancen und Gefahren filmischen Erzählens von Geschichte leisten.

Literatur u.a.:

Guercke, Olaf: Babylon Berlin und der Anfang vom Ende der Weimarer Republik, Bonn 2020.

Hochmuth, Hanno: Mythos Babylon Berlin. Weimar in der Populärkultur, in: Ders./Martin Sabrow/Tilmann Siebeneichner (Hrsg.), Weimars Wirkung. Das Nachleben der ersten deutschen Republik, Göttingen 2020, S. 111-125.

Hanno Hochmuth/Paul Nolte: Berlin in der zeithistorischen Forschung. Zur Einleitung, in: Dies. (Hrsg.), Stadtgeschichte als Zeitgeschichte. Berlin im 20. Jahrhundert, Göttingen 2019, S. 9-36.

Hochmuth, Hanno/Bettina Köhler: Oberflächengenauigkeiten. Zum Geschichtsbild von BABYLON BERLIN, in: Zeitgeschichte-online, Dezember 2021.

Kniesche, Thomas W./Stephen Brockmann: Dancing on the Volcano. Essays on the Culture of the Weimar Republic, Columbia 1994.

Morat, Daniel u.a.: Weltstadtvergnügen. Berlin 1880-1930, Göttingen 2016.

Peukert, Detlev J.: Die Weimarer Republik. Krisenjahre der klassischen Moderne, Frankfurt a.M. 1987.


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Suche in OpenEdition Search

Sie werden weitergeleitet zur OpenEdition Search