Einfach anders machen – eine mögliche Alternative zum klassischen Hauptseminar

Markus Raasch 

1. Sitzung: Vorstellung des Seminarplans und Verteilung der Referate; 2. Sitzung: Referat mit anschließender „Diskussion“ [wegen fehlender Fragen hält der Dozierende ein Korreferat; alternativ verzichtet er auf eine „Diskussion“]; 3. Sitzung: Referat mit anschließender „Diskussion“, Referat mit anschließender „Diskussion“; … 13. Sitzung: Referat mit anschließender „Diskussion“, Referat mit anschließender „Diskussion“, Referat mit anschließender „Diskussion“ [zwei „Diskussionen“ fallen wegen Zeitmangel aus]. – Die Monotonie der Veranstaltungsform „Hauptseminar“ kann ärgerlich machen. Eigentlich ist das Hauptseminar doch eine Art Königin unter den geschichtswissenschaftlichen Lehrangeboten: Fortgeschrittene Studierende sollen und können sich vertieft mit einem inhaltlichen Thema beschäftigen. „Propädeutikkram“ spielt keine Rolle, im Vordergrund steht die Vorbereitung auf selbstständiges wissenschaftliches Arbeiten im Rahmen einer Bachelor- oder Masterarbeit.[1] Tatsächlich erscheinen die Abläufe jedoch häufig ermüdend, ein inhaltlicher Austausch kommt allenfalls bedingt zustande, einen höheren Nutzen zu erkennen fällt manchmal schwer. Ausgehend von meinem eigenen Unmut habe ich daher mehrfach versucht, die Veranstaltungsform „Hauptseminar“ von ihren Korsettstangen zu befreien. Eines dieser „Experimente“ aus meiner Lehrtätigkeit an der Johannes Gutenberg-Universität Mainz möchte ich gerne vorstellen.  

Das Seminar 

Das Hauptseminar fand im Sommersemester 2021 statt. Es war Teil des Aufbaumoduls Neuzeit und konnte von B.A.- und M.A.- bzw. M.Ed.-Studierenden besucht werden. Es nahm die Geschichte der Sexualität(en) in den Blick und setzte sich an ihrem Beispiel mit gesellschaftlichem Wandel vom 19.–21. Jahrhundert auseinander. Besonderes Interesse galt den Kontinuitäten und Diskontinuitäten einschlägiger Diskurse, rechtlich-institutioneller Gegebenheiten und sozialer Praktiken. Wegen seines breiten Erkenntnisinteresses konzentrierte sich das Seminar auf „Deutschland“, betrachtete die deutschen Vorgänge aber konsequent in ihren internationalen Zusammenhängen.[2] 19 Personen hatten sich angemeldet, 15 wollten eine Prüfung ablegen, die durchschnittliche Teilnehmer:innenzahl lag bei 18. Coronabedingt wurde das Hauptseminar als Online-Veranstaltung synchron über MS-Teams durchgeführt.  

Der Ablauf 

Das Seminar bestand aus zwölf 90-minütigen Sitzungen und war in drei Phasen unterteilt. In den ersten vier Sitzungen habe ich mit Hilfe unterschiedlicher Quellenarten (normative Texte, Zeitungsartikel, Selbstzeugnisse, Fotografien, Bilder, Lieder, Filme etc.) einen diachronen Überblick über die Geschichte der Sexualität(en) vom 19.–21. Jahrhundert gegeben und eminente Vertiefungspotentiale aufgezeigt. Die einzelnen Längsschnittsitzungen waren betitelt mit Die Bedeutung der Sattelzeit, Wege ins 20. Jahrhundert, Der Nationalsozialismus und die Folgen sowie 68 und die Postmoderne. Jede Sitzung mischte referierende und interaktive Sequenzen und enthielt mindestens eine Gruppenarbeit sowie ein kurzes szenisches Spiel. Die Sitzungsmaterialien, ein Literaturverzeichnis und eventuell weiterführende Texte, Audiospuren etc. wurde nach jeder Veranstaltung dem Seminarordner bei Teams beigefügt. Am Ende der ersten Seminarphase stand eine längere Diskussion markanter sexualwissenschaftlicher Thesen (z. B. zur neosexuellen Revolution). Dieser erste Block sollte den Studierenden Grundlagenwissen vermitteln, sie für Forschungszusammenhänge sensibilisieren und Orientierung hinsichtlich der eigenen Auseinandersetzung mit dem Thema geben. Diese stand dann in der zweiten Phase des Seminars an. Sieben Querschnittssitzungen (Konzepte von Ehe und Partnerschaft; Staat und Sexualität; Deutungen und soziale Praxis von Sexualität; Geschichte von LGBTQI+; Prostitution; Sexualität und Gewalt; Pornografie) dienten der vertieften thematischen Auseinandersetzung.

Maximal zwei Studierende sollten jeweils für die Gestaltung einer kompletten Sitzung verantwortlich zeichnen. Dabei waren sie in ihren Schwerpunktsetzungen grundsätzlich völlig frei, wenn drei Bedingungen erfüllt waren: 1. Alle drei relevanten Jahrhunderte mussten vorkommen. 2. Es musste mit Quellen gearbeitet werden. 3. Es mussten mehr interaktive als referierende Sequenzen vorkommen. Am Ende jeder Querschnittsitzung erhielten die Sitzungsverantwortlichen Feedback von ihren Kommiliton:innen. Eine ausführliche Besprechung mit mir folgte in den nächsten Tagen, Grundlage dafür bildete ein kurzer schriftlicher Kommentar, den ich zum Sitzungsablauf angefertigt und vorab per Mail verschickt hatte. Grundsätzlich fokussierte das Feedback inhaltliche Aspekte (Präzision, Tiefe, Differenziertheit) und methodisch-didaktische Gesichtspunkte (Kohärenz, Kreativität, Nutzer*innenorientierung).[3] Verwendete Materialien, ein Literaturverzeichnis und eventuell weiterführende Texte, Audiospuren etc. stellten die Verantwortlichen der Querschnittsitzungen nach jeder Veranstaltung in unseren Teamsordner.

Das Finale der Veranstaltung bildete statt der zwölften Sitzung eine digitale Podiumsdiskussion. Sie wurde in fortwährender Absprache mit mir, aber grundsätzlich eigenverantwortlich von Studierenden vorbereitet, organisiert und durchgeführt. Das Thema der 90-minütigen Diskussion musste dem Erkenntnisinteresse des Seminars Rechnung tragen, ansonsten gab es keine inhaltlichen und formalen Vorgaben. Für die Schwerpunktsetzungen, die Formulierung von Leitfragen, die Auswahl der Gäst:innen und die Moderation trugen die Studierenden ebenso allein Verantwortung wie für das Präsentationsformat. Die Entscheidung fiel letzthin für eine öffentliche Veranstaltung über Zoom, die Podiumsdiskussion fand statt zum Thema Bodies – Between Legends and Medicine. Interpretations, Realities and Challenges of Sexuality. Nach der Veranstaltung gab ich den Podiumsverantwortlichen schriftlich und mündlich Feedback.

Die Sache mit den Leistungsanforderungen 

Wofür gibt es in einem solchen Hauptseminar Credit Points? Aus Gründen der Diversitätsorientierung habe ich mit einem Optionsmodell gearbeitet und den Studierenden drei Möglichkeiten offeriert. Eine Entscheidung mussten sie spätestens am Ende der ersten Seminarphase treffen:  

  1. Die Übernahme einer Querschnittsitzung wird mit der Abfassung einer Selbstreflexion kombiniert. Diese sollte ähnlich wie eine klassische Hausarbeit aufgebaut sein, macht aber die kritische Auseinandersetzung mit der „eigenen“ Sitzung zum Interessensgegenstand: Waren meine Ausführungen und die von mir bereitgestellten Materialien inhaltlich triftig? Habe ich Multikausalität, Exemplarität, Multiperspektivität und Kontroversität meines Themas angemessen berücksichtigt? Habe ich Quellen und Literatur überzeugend ausgewählt und korrekte Nachweise geliefert? Habe ich Sach- und Werturteil differenziert? Besaß die Sitzung eine klare und zielführende Struktur, wurde sie kohärent, sprachlich angemessen und teilnehmer:innenorientiert durchgeführt? Wo liegen Verbesserungspotentiale?[4]  
  1. Vorbereitung, Organisation und Durchführung der digitalen Podiumsdiskussion werden mit der Abfassung einer Selbstreflexion kombiniert. Diese sollte Genese und Ablauf der Podiumsdiskussion einer kritischen Betrachtung unterziehen: Wurden Multikausalität, Exemplarität, Multiperspektivität und Kontroversität des Themas angemessen berücksichtigt? Waren die Gäst:innen überzeugend ausgewählt? Besaß die Diskussion eine klare und zielführende Struktur? Wurde sie sprachlich adäquat und rezipient:innenorientiert durchgeführt? Welche Schwierigkeiten entstanden, welche Verbesserungsmöglichkeiten bestehen?  
  1. Ich bin mir bewusst, dass nicht jede:r fachwissenschaftliche Interessen mit dem im Geschichtsstudium eher unüblichen Nachdenken über didaktisch-methodische Aspekte verbinden möchte. Um daher skeptischen Studierenden in einer für sie vermutlich sehr ungewöhnlichen Veranstaltung ein Sicherheitsnetz zu geben, habe ich den traditionellen Weg des Leistungserwerbs über Referat und Hausarbeit angeboten. Die Referate sollten dabei in Absprache mit den Verantwortlichen der Querschnittssitzungen gehalten werden.  

Neun Studierende entschieden sich letzthin für Variante 1, drei wählten Variante 2 und Variante 3 nutzen ebenfalls drei Studierende.     

Erfahrungen        

Alle vorgesehenen Themenbereiche konnten zum angedachten Termin behandelt werden. Die Sitzungen dauerten für gewöhnlich länger als 90 Minuten, was aber von den Studierenden zu keiner Zeit moniert, teilweise sogar gewünscht wurde. Es gab intensive, mitunter leidenschaftliche Diskussionen, und es wurden etliche Aspekte behandelt, an die ich bei der Konzeption der Veranstaltung gar nicht gedacht habe. Zwei Studierende fertigten jenseits der Querschnittsitzungen aus Eigenmotivation eine asynchrone Präsentation an, um ihnen wichtige Themen adäquat zu würdigen.  

Nicht allen Sitzungsverantwortlichen fiel es leicht, vom klassischen Referat Abstand zu nehmen und konsequent quellen- und teilnehmer:innenorientiert zu arbeiten. Die für die Podiumsdiskussion zuständigen Studierenden hatten mit logistischen Problemen zu kämpfen, die ihnen aus ihrem bisherigen Studium völlig unbekannt waren (Wann muss das Konzept der Veranstaltung stehen? Wie finden wir potentielle Teilnehmer:innen? Wie und wann sollen wir diese anschreiben? Wie gehen wir mit Absagen oder unklaren Rückmeldungen um? Wie bewerben wir eine solche Veranstaltung? Welche Technik benutzen wir? Wie funktioniert das mit Honoraren, Abrechnungen etc.?). 

Gleichwohl waren alle Sitzungen ebenso substantiell wie die präsentierten und für die Onlinestellung stets noch einmal bearbeiteten/ergänzten Materialien (PowerPoint-Folien, Literaturverzeichnisse, Quellen- und Darstellungstexte, selbst angefertigte Audios/Videos zu bestimmten Begrifflichkeiten oder weiterführenden Aspekten etc.). Auf Basis einer gründlichen Recherche gelang es den Studierenden, ihre „großen“ Querschnittthemen grundsätzlich fundiert, differenziert, anschaulich, interaktiv und mit erstaunlicher Kreativität (Einstieg über Gedichtvortrag oder Musikvideos, Inszenierung von Streitgesprächen etc.) zu behandeln. Dies galt selbst für Themen wie „Pornografie“, bei denen die Literaturlage nur bedingt solide ist. Die Podiumsdiskussion war schließlich exzellent vorbereitet, wurde professionell durchgeführt und fand über 50 Zuhörer:innen.  

Insgesamt waren Motivation und Einsatz der Seminarteilnehmer:innen genauso überdurchschnittlich wie die von ihnen erbrachten Leistungen (alle zur Prüfung Angemeldeten gaben auch eine schriftliche Arbeit ab, der Notenschnitt der Veranstaltung lag bei 1,7). Vier Studierende haben sich bis heute entschieden, zum Themenkontext „Geschichte der Sexualität(en)“ eine Bachelor- oder Masterarbeit anzufertigen.    

Reflexionen 

Bei der Planung eines solchen Formates gilt es zu bedenken, dass die Durchführung mit einigem Arbeitsaufwand für die Dozierenden verbunden ist. Sie müssen vier Sitzungen eigenverantwortlich so anlegen, dass die studentische Arbeit inhaltlich gut vorbereitet wird und zugleich Orientierungshilfen für eine quellennahe, interaktive und teilnehmer:innenorientierte Sitzungsgestaltung gegeben werden. In diesem Zusammenhang ist auch der Seminarordner mit besonderer Sorgfalt zu pflegen, weil er eine wichtige Kommunikationsplattform darstellt und Studierende in einer ungewöhnlichen Seminarkonstellation umso genauer auf die Dozierenden schauen. Die Querschnittsitzungen sollten ausführlich vor- und nachbesprochen werden, und auch als Ansprechpartner:innen für die Verantwortlichen der Podiumsdiskussion sind die Dozierenden unerlässlich. In Rechnung gestellt werden muss überdies, dass ein derart gegenwartsrelevantes Thema wie „Geschichte der Sexualität(en)“ auf besonderes Interesse von Studierenden stößt, didaktisch-methodische Aspekte daher vielleicht nur eine untergeordnete Rolle spielen und das Seminarkonzept nicht ohne Weiteres übertragbar ist. Die unterschiedlichen Anforderungen an ein Onlineseminar und eine Präsenzveranstaltung sind ohnehin mitzudenken. In jedem Fall zeigte sich, dass (zwangsweise) digital durchgeführte Lehre nicht von Nachteil sein muss.  

Aus meiner Sicht geht es auch gar nicht darum, das klassische Hauptseminar ersetzen zu wollen. Dafür habe ich in meinem Dozentenleben schon zu viele gute Referate gehört. Vielmehr sollte gerade deshalb über alternative Gestaltungsformen von Hauptseminaren nachgedacht werden, um diese wichtige Veranstaltungsform auf ihren eigentlichen Sinn und Zweck zurückzuführen. Ich bin der festen Überzeugung, dieses Nachdenken lohnt sich.


[1] Vgl. z. B. die Ausführungen im Modulhandbuch für den M.Ed. Geschichte an der Johannes Gutenberg-Universität Mainz: https://www.geschichte.uni-mainz.de/files/2020/03/Modulhandbuch-MEd.pdf [letzter Zugriff: 31. August 2022]. 

[2] Die im Seminar erarbeitete Literaturliste umfasst über 100 Titel. Als Grundlagenliteratur fungierten: Faramerz Dabhoiwala, Lust und Freiheit. Die Geschichte der ersten sexuellen Revolution, Stuttgart 2014; Edward Ross Dickinson, Sex, freedom, and power in imperial Germany, 1880–1914, Cambridge 2014; Franz X. Eder, Kultur der Begierde. Eine Geschichte der Sexualität, 2. Aufl., München 2009; Dagmar Herzog, Die Politisierung der Lust. Sexualität in der deutschen Geschichte des 20. Jahrhunderts, München 2005; dies. (Hg.), Brutality and Desire. War and Sexuality in Europe`s Twentieth Century, New York 2009; Wolfgang König, Das Kondom. Zur Geschichte der Sexualität vom Kaiserreich bis in die Gegenwart, Stuttgart 2016; Josie McLellan, Love in the Time of Communism. Intimacy and Sexuality in the GDR, New York 2011. 

[3] Zur Bedeutung von Feedback in der Hochschulehre: Nora Dainton, Feedback in der Hochschullehre, Berlin 2018; Andreas Frings/Tobias Seidl, Evaluation und Feedback im Fach Geschichte, Frankfurt a. M. 2018. 

[4] Die Anforderungen wurden sprachlich variiert mehrfach in der Veranstaltung wiederholt und zudem auf einer Audiospur festgehalten. Sie orientieren sich an den Bewertungskriterien des Historischen Seminars der Johannes Gutenberg-Universität Mainz von Hauptseminar- und Abschlussarbeiten: https://www.geschichte.uni-mainz.de/files/2020/03/Bewertungskriterien-HauptseminarBachelorarbeiten.pdf [letzter Zugriff: 31. August 2022]. Die Studierenden sind also gehalten, diese in der Seminarsitzung zu beherzigen und dann in der Selbstanalyse explizit kritisch-konstruktiv zu reflektieren. 


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Suche in OpenEdition Search

Sie werden weitergeleitet zur OpenEdition Search