@JGU_75: Universitätsgeschichte auf Twitter

Christian George, Frank Hüther unter Mitarbeit von Natalja Böhm

Universitäre Veranstaltungen folgen festen Abläufen; Lehrende richten ihr Augenmerk auf die vorstrukturierte Kompetenz- und Wissensvermittlung für Studierende. Projektförmige Veranstaltungen haben demgegenüber den Vorzug, dass alle Beteiligten gewissermaßen „auf dem Weg“ gemeinsam Erfahrungen sammeln und Kompetenzen entwickeln können. Dieser Gedanke inspirierte die Mitarbeiter des Universitätsarchivs der Johannes Gutenberg-Universität Mainz (JGU), im Jahr 2021/22 gemeinsam mit Studierenden einen Twitteraccount zum 75-jährigen Bestehen der Universität zu konzipieren, der das Festjahr mit Geschichten aus der Geschichte der JGU begleiten würde. Welche Kenntnisse, welche Methoden und Quellen und welche Fähigkeiten es hierfür braucht, stellte sich im Laufe des Projekts heraus.

Produktbeschreibung

Inspiriert von ähnlich gelagerten universitären Jubiläumsaccounts wie UniBielefeld50 oder UniKoeln100 wollten wir als Universitätsarchivare an der JGU die Universitätsgeschichte zeitgemäß und insbesondere für ein jüngeres, studentisches Publikum ansprechend darstellen. Um die Zielgruppe von vornherein in das Projekt einzubinden, verknüpften wir die Erarbeitung der Inhalte im Wintersemester 2020/21 mit einer Lehrveranstaltung. Dadurch konnten wir zum einen den studentischen Blick auf die Unigeschichte berücksichtigen, zum anderen erfuhr das Projekt so wichtige Unterstützung. Denn ohne die zahlreichen, im Verlauf der Lehrveranstaltung von den Studierenden formulierten Tweets wäre das Projekt nicht durchführbar gewesen.

@JGU_75 konnte dabei stark von den Vorerfahrungen aus dem Bielefelder Projekt profitieren, die Levke Harders in einer umfangreichen Evaluation dokumentiert hat. Es war vorgesehen, täglich mindestens einen Tweet zu veröffentlichen und somit deutlich häufiger als die Schwesterprojekte zu twittern, was sich jedoch als ambitioniert erwies. Damit wir zu Beginn des Jubiläumsjahres nicht ohne Follower starten mussten, entschieden wir uns, bereits im Vorfeld in loser Folge (circa ein Tweet pro 14 Tage) die Vorgeschichte der Universitätsgründung chronologisch zu erzählen. Dadurch konnte der Account mit 270 Followern in die Jubiläumsaktivitäten starten und hatte am Jubiläumstag bereits 69 Tweets abgesetzt.

Mit dem Jahrestag der Eröffnung der Universität Mainz, am 22.5.2021, begannen die eigentlichen Projektaktivitäten, und die bisherige chronologische Erzählweise wurde zugunsten einer bunten Mischung an Themen und Ereignissen aufgeben. Den Startschuss für das Projekt setzte ein „Reentweetment“ am Jubiläumstag. Dieses Format vermittelte mit einer dichten Folge von Tweets den Eindruck einer um 75 Jahre versetzten Live-Berichterstattung von der Eröffnungsfeier der Universität. Ab dem Folgetag erschien täglich mindestens ein Tweet aus der Unigeschichte.

Wichtig war uns dabei, auch crossmedial zu interagieren und passende Inhalte außerhalb von Twitter einzubinden. Als besonderer Glücksfall erwiesen sich die Videos des SWR-Retro-Projekts, welches bis 1966 erschienene Fernsehbeiträge des SWR und seiner Vorgänger online verfügbar macht. Hier fanden sich zahlreiche Videos zur JGU, durch die sich unsere Tweets anschaulicher und lebendiger gestalten ließen.

Im Verlauf des Projekts ergab sich die Idee, Tweets mit Bezug zu anderen Ländern auch in der jeweiligen Landessprache zu twittern. So erschienen die Texte insgesamt in 19 Sprachen, darunter neben Englisch und Französisch auch weniger verbreitete Sprachen wie Finnisch und Swahili.

Vorarbeiten

Ohne umfangreiche Vorarbeiten im Archiv wäre das Projekt kaum möglich gewesen. Zur Verfügung standen eine verschlagwortete Sammlung von Zeitungsausschnitten, eine fortlaufend aktualisierte Chronik der Universität sowie verschiedene Listen, beispielsweise zu universitären Amtsträgern. Zudem lagen einige Schlüsselquellen wie Senatsprotokolle, Rektoratsberichte und die Fotosammlung mit rund 12.000 Bildern digitalisiert vor. Als besonders ergiebig erwies sich die online verfügbare Universitätszeitschrift „JoGu“, die im Volltext durchsucht werden konnte. Zudem verfügt das Archiv über ein digitales Gelehrtenverzeichnis zur Personenrecherche.

Starke Synergien ergaben sich mit dem Projekt Jubiläumspublikation, welches in Vorbereitung auf das Jubiläum seit 2016 eine historische Darstellung der Geschichte der JGU[1] erarbeitete und institutionell am Archiv angedockt war. In diesem Rahmen wurden zahlreiche Quellen ausgewertet und Listen angefertigt, etwa eine Aufstellung der von der JGU verliehenen Ehrendoktortitel. Ebenso konnte eine durch das Projektteam erstellte Ausstellung zur Unigeschichte für den Twitteraccount nutzbar gemacht werden.

Als weitere Stütze des Projekts erwiesen sich Materialien, die im Zuge der Öffentlichkeitsarbeit im Vorfeld produziert worden waren. So konnten wir neben drei kurzen Filmen zur Unigeschichte auch auf zahlreiche Blogartikel zu universitätsgeschichtlichen Themen zurückgreifen, die überwiegend von Mitarbeiter:innen des Universitätsarchivs verfasst worden waren.

Nicht zuletzt betreibt das Archiv seit 2017 einen Facebookaccount und verfügte so bereits über Vorerfahrungen in der Aufarbeitung von Inhalten für die sozialen Medien.

Lehrveranstaltung

Das hier zu diskutierende Projektseminar fand im WS 2020/21 statt und bestand aus fünf Studierenden, angeleitet von uns als Mitarbeitern des Archivs und einem Historiker. Aufgrund dieser besonderen Ausgangslage wurde das Seminar im team-teaching durchgeführt. Diese Form der Lehre ermöglichte eine stärkere Strukturierung der Gruppenarbeit, da so jede der Gruppen mit einem Dozenten zusammenarbeiten konnte. Bedingt durch die Coronasituation wurde die Veranstaltung digital durchgeführt. So konnten zu Beginn der Sitzung die aktuellen Aktivitäten des Accounts ohne Rücksicht auf die technische Ausstattung eines Seminarraums besprochen werden. Zudem wurden passende Filme und aktivierende Elemente wie Abstimmungen in das Seminar integriert.

Neben der Projektarbeit zur Formulierung der Tweets standen auch theoretische Inhalte auf dem Programm. Dabei erhielten die Studierenden einen Überblick darüber, welche Möglichkeiten Twitter bietet, sich als Historiker:in zu informieren, und welche Fachdebatten unter twitterstorians geführt werden. Zudem half eine Analyse ähnlicher Projekte den Studierenden dabei, eine eigene Tonalität für ihre Tweets zu finden und dort bereits evaluierte Fehler zu vermeiden. Ziel war es, den Studierenden einige Grundlagen an die Hand zu geben, ihnen ein Gefühl für das historische Schreiben im Kurzformat zu vermitteln und sie für die Unterschiede zwischen „privatem“ und „offiziellem“ Twittern zu sensibilisieren. Da die social media-Erfahrungen innerhalb der Seminargruppe eher heterogen waren, diente dieser Themenblock auch dem Austausch über relevante historische Twitter-Accounts.

Um Inhalte für Tweets generieren zu können, erarbeiteten sich die Teilnehmer:innen danach arbeitsteilig die Geschichte der JGU anhand von Überblickstexten aus der Jubiläumsschrift. Da die Texte zu diesem Zeitpunkt noch nicht erschienen waren, erfolgte die Nutzung im Seminar mit Zustimmung der jeweiligen Autor:innen, was innerhalb des Seminars auch problematisiert wurde und den Studierenden Einblick in wissenschaftliche Publikationsabläufe ermöglichte. Die durch die Texte gewonnenen Erkenntnisse zur Geschichte der JGU wurden anschließend innerhalb der universitätsgeschichtlichen Forschung kontextualisiert, wobei ein besonderes Augenmerk auf Jubiläen als Motor der Unigeschichtsschreibung lag.

Nicht zuletzt erfolgte eine Einführung in die Archivrecherche im Allgemeinen und in die Bestände des Universitätsarchivs im Besonderen. Auf dieser Grundlage hatten wir bis zuletzt gehofft, eine verpflichtende Archivrecherche für alle Teilnehmenden zu realisieren, die Erkenntnisse zur Geschichte der JGU und erste Erfahrungen in der Archivarbeit liefern sollte, um so Hürden gegenüber der Arbeit mit Archivalien abzubauen und die Studierenden zur Arbeit mit Originalquellen zu ermutigen. Leider musste die Arbeit vor Ort aufgrund der vorherrschenden Coronalage unterbleiben, so dass die Lerninhalte nur theoretisch vermittelt werden konnten.

Drei der dreizehn Sitzungen waren dafür vorgesehen, Tweets im Selbststudium zu verfassen. Dieses Tweetschreiben erfolgte in drei Durchgängen, damit ein möglichst breites Themenspektrum abgedeckt wurde. Alle Teilnehmer:innen verfassten zuerst Tweets auf der Grundlage des Überblickstextes, den sie zuvor im Rahmen eines Referats vorgestellt hatten. Im zweiten Durchgang wurden thematische Schwerpunkte gebildet (z.B. „berühmte Studierende“, „Protestkultur“, „Technikgeschichte“, „studentischer Alltag“), um so den Studierenden zu ermöglichen, ihre eigenen Interessen einzubringen. Zuletzt wurden gezielt Tweets verfasst, die Lücken in der Terminplanung schließen sollten. Neben inhaltlichen Aspekten sollten nach Möglichkeit reichweitenstarke Hashtags eingebunden werden, um den Erfolg der Tweets zu maximieren.

Anschließend wurden die Tweets in ein Forum gestellt und während der Arbeitssitzungen in kleineren Gruppen besprochen. Diese Diskussionen waren sehr konstruktiv und halfen, Tweets so zu formulieren, dass sie ohne Vorwissen verstanden werden konnten. Die Rolle als Expert:in wirkte zudem motivierend auf die Studierenden und festigte die Seminarinhalte im Sinne des Lernens durch Lehren. Insgesamt standen so am Ende der Lehrveranstaltung bereits 270 Tweets zur Verfügung, darunter einige Threads, also Folgen von aufeinander bezogenen Tweets.

Zwei Studierende verfassten zudem eigene Blogbeiträge, die im online-Magazin der Universitätsbibliothek zusammen mit den Tweets veröffentlicht wurden. Diese Möglichkeit war zuvor als fakultatives Angebot unterbreitet worden und sollte den Studierenden die Gelegenheit geben, im Rahmen des Seminars selbst einen Text zu publizieren. Um die Texte an formale und sprachliche Vorgaben des Blogs anzupassen, durchliefen die Texte eine Begutachtung des Blog-Redaktionsteams, dessen Ergebnisse anschließend gemeinsam mit den Studierenden besprochen wurden. Dies diente zwar vorrangig der Qualitätssicherung, gab den beiden Autoren aber auch einen Einblick in redaktionelle Prozesse wissenschaftlichen Publizierens.

Workflow und Veröffentlichung

Um die im Seminar verfassten Beiträge in einen schlüssigen zeitlichen Ablauf zu bringen und zusätzliche Tweets zu verfassen, damit die letzten Lücken geschlossen werden konnten, wurde aus dem Kreis der Seminarteilnehmer:innen eine Hilfskraft rekrutiert, die das Projekt nach Semesterende mit fünf Wochenstunden unterstützte. Dabei zeigte sich schnell, dass der Koordinationsaufwand, verbunden mit einer Qualitätskontrolle der Tweets, deutlich höher war als erwartet.

Der Qualitätscheck erfolgte durch die Seminarleitung. Neben einer Prüfung der Allgemeinverständlichkeit und faktischen Richtigkeit wurde hier immer wieder um Formulierungen gerungen, um die Tweets noch präziser oder pointierter zu machen. Zusätzlich erfolgte eine Klärung der Bildrechte und gegebenenfalls eine Anfrage an Übersetzer:innen für fremdsprachige Tweets. Um die Tweets in die Öffentlichkeitsarbeit der JGU zu integrieren, kooperierten wir von Seiten des Universitätsarchivs mit der Stabsstelle Kommunikation und Presse (KOM). Auf diese Weise konnte die Universität das Projekt gezielt über ihren eigenen Twitteraccount unterstützen. Anschließend wurden die Tweets in das Tool TweetDeck eingestellt, welches die geplante Veröffentlichung von Tweets ermöglicht. Hierbei erwies sich vor allem das Einstellen der Bilder als zeitaufwändig, da diese zuvor mit einem Fotograf:innennachweis versehen und abschließend mit beschreibenden Texten für Sehbehinderte (sog. ALT-Texte) ausgezeichnet werden mussten.

Da mit Tweetdeck keine zusammenhängende Darstellung von Threads möglich ist, mussten besonders wichtige Threads „live“ mithilfe der twittereigenen Weboberfläche gepostet werden. Dieser Workaround offenbarte sich als zeitaufwändig und unkomfortabel – denn nicht wenige dieser Tweets fielen auf Feiertage oder das Wochenende.

Öffentlichkeitsarbeit

Neben den Aktivitäten auf Twitter selbst trugen v. a. die Öffentlichkeitsarbeit der Universität sowie das gesteigerte öffentliche Interesse anlässlich des Jubiläumsjahres zum Bekanntwerden des Projektes bei. Auch durch die verschiedenen, im Universitätsarchiv angesiedelten Jubiläumsaktivitäten ergaben sich immer wieder Synergien im Bereich der Öffentlichkeitsarbeit. Darüber hinaus konnte ein Interview mit dem JGU-Magazin über Seminar und Twitteraccount realisiert werden. Da wir Pressearbeit als separate Aufgabe innerhalb des Seminars reflektiert hatten, versuchten die Seminarteilnehmer:innen gezielt, ihre Netzwerke für das Projekt zu aktivieren. Hieraus entstand ein Interview des Campusradios mit zwei Studierenden und dem Archivleiter, sowie ein Podcast. In den klassischen Printmedien fand das Projekt leider keine Beachtung.

„Leistungsdaten“ – eine Analyse der Accountdaten (Infobox)

Der genuin didaktische Wert eines solchen Projekts bemisst sich nicht an den “Views“ und „Interactions“ des Twitteraccounts, sondern am Lernprozess der Studierenden. Gleichwohl war der angestrebte „Erfolg“ des Projekts, also die Rezeption des Produkts durch eine wachsende Twitter-Gefolgschaft, einer der wichtigsten motivierenden Faktoren für die Studierenden. Auch wenn ihr Name nicht unter den jeweils eigenen Tweets stand: In der Bio des Accounts wurden sie alle genannt. Es erscheint uns daher angemessen, hier auch kurz auf die „Performanz“ des Accounts selbst einzugehen:

Insgesamt 686 Tweets wurden im Laufe des Jubiläumsjahres veröffentlicht, im Schnitt ca. 50 pro Monat. Mit dem Reentweetment am Gründungstag startete der Account furios. Während ein durchschnittlicher Tweet eine Reichweite von rund 500 „Impressions“ (Impressions geben an, wie oft ein Tweet insgesamt gesehen wurde) erzielte, konnten die Tweets des Reentweetments bereits am Abend des 22.5.2021 im Schnitt über 1.110 Impressions vorweisen – ein Wert, der sich bis zum Ende des Projekts auf über 2.000 steigerte.



Der Account profitierte dabei vom großen Interesse der Öffentlichkeit am Universitätsjubiläum, welches sich coronabedingt auf digitale Angebote fokussierte. Entsprechend groß war anfangs die Aufmerksamkeit für die Aktivitäten des Accounts, die in den kommenden Monaten jedoch stetig absank und sich ab September 2021 auf rund 25.000 Impressions pro Monat einpendelte. Ähnlich entwickelte sich die Zahl der Follower, die im Mai 2021 sprunghaft um über 100 Personen zunahm, im weiteren Verlauf aber langsamer anstieg, um zum Ende des Projekts die anfangs erhoffte Zielmarke von 500 Followern zu erreichen. Genau entgegengesetzt entwickelte sich die Zahl der Besuche auf dem  Twitterprofil selbst, die ab September 2021 kontinuierlich anstieg und im April 2022 – vermutlich verstärkt durch die Beteiligung an der Aktion #Archive30 – ihren Höhepunkt erreichte.



Aus dieser Aktion stammte überraschenderweise auch der Tweet mit den meisten Likes – mit einem Bild der Stempelsammlung.



Insgesamt haben sich Bilder als unabdingbar für erfolgreiche Tweets erwiesen. So waren unter den Top-Tweets nur zwei ohne Bild. Weitere Datenanalysen finden sich hier: https://gwd.hypotheses.org/files/2022/11/Datei-1-Twitteranalyse.pdf.

Wenig überraschend profitierten die Tweets von Retweets reichweitenstarker Accounts. Die Mehrheit der Follower:innen – soweit sie uns bekannt sind – rekrutierte sich aus dem Umfeld der JGU. Bei der Auswertung der Follower wird ein regionaler Schwerpunkt erkennbar: rund 20% stammen aus Mainz und Umgebung. Bei den meisten Followern handelt es sich um natürliche Personen.



Unter den institutionellen Accounts fanden sich viele Einrichtungen der JGU, aber auch andere Universitäten oder Einrichtungen aus dem (geschichts-)wissenschaftlichen, bibliothekarischen oder archivischen Umfeld. Eine abschließend durchgeführte Umfrage stieß nur auf wenig Resonanz und kann daher nur eingeschränkt zu Evaluationszwecken genutzt werden.

Erfahrungen aus dem Projekt

Das Projekt hat sich als deutlich aufwändiger erwiesen als anfangs vermutet. Dies lag nicht nur daran, dass nach Seminarende noch viele Tweets fehlten, sondern auch am enormen Koordinationsaufwand beim Qualitätscheck und in der Abstimmung mit der Stabsstelle Kommunikation und Presse der Universität. Zudem hatten wir anfangs versäumt, die Quellen der einzelnen Tweets nachzuhalten, was Faktenchecks unnötig erschwerte. Auch hätten wir von vorneherein intensiver prüfen müssen, ob die Zeichenzahl der Tweets passt. Ärgerlicherweise mussten wir uns einige wenige Male im Nachhinein sachlich korrigieren. Aus arbeitspraktischen Gründen erfolgte die Planung der Tweets monatsweise. Rückblickend wäre eine Gesamtplanung für das ganze Jubiläumsjahr ideal gewesen, um die Tweets besser in den Jahresverlauf einpassen zu können. Das ursprüngliche Ziel, auf aktuelle Twittertrends zu reagieren, um so die Aufmerksamkeit für den Account zu erhöhen, konnte durch den hohen Zeitaufwand nur in wenigen Fällen umgesetzt werden.

Als vertane Chance muss der Zeitpunkt der per Umfrage unter den Twitterbesuchern durchgeführten Evaluation am Ende des Projekts angesehen werden.  Von einer Halbzeitanalyse, die Gelegenheit gegeben hätte, auf Anregungen zu reagieren, hätte das Projekt stärker profitiert. Abschließend bleibt grundsätzlich zu fragen, ob Twitter der richtige Ort für das Projekt war oder ob wir vielleicht durch eine Instagram-Seite stärker in die Studierendenschaft hineingewirkt hätten. Eine Instagram-Seite hätte auch den Vorteil gehabt, dass die beteiligten Studierenden stärker in dem Medium arbeiten, das sie  selbst viel häufiger nutzen.

Anders als von uns erwartet, sind unsere Follower nur selten mit uns in Kontakt getreten. Hierbei ist aufgefallen, dass der Account häufig sehr offiziell wahrgenommen wurde und nicht immer zwischen Jubiläumsaccount und Bibliothek bzw. Universität unterschieden wurde.

Fazit

Abschließend lässt sich sagen, dass das Projekt trotz des hohen Aufwands zahlreiche positive Effekte hatte:

  • Nach unserer Meinung ist es uns gelungen, eine bunte Mischung an Themen und Formaten zu bespielen, die dazu beigetragen haben, einer breiteren Öffentlichkeit die Geschichte der JGU zugänglich zu machen.
  • Für das Universitätsarchiv Mainz bot das Projekt die Möglichkeit, Studierende an universitätsgeschichtliche Quellen heranzuführen und sich gleichzeitig in den sozialen Netzwerken zu positionieren. Durch die strategische Auswahl von Hashtags ist es uns außerdem gelungen, immer wieder auch breitere Aufmerksamkeit mit unseren Tweets zu erreichen.
  • Der twitterimmanente Zwang zur Kürze hat zudem den Blick der Studierenden für das Relevante geschärft.
  • Die gemeinsame Arbeit von Studierenden und Dozierenden half uns, unterschiedliche Sichtweisen einzubinden.

Künftigen Lehrenden vergleichbarer Projekte würden wir raten:

  • Nicht ohne meine:n Archivar:in: Ohne bereits vorliegende Chronik, Digitalisate sowie weitere Vorarbeiten ist ein solches Projekt nur schwer zu stemmen. Daher muss das Archiv in die Planung mit einbezogen werden, weil diese Vorarbeiten nur schwerlich von Dozierenden geleistet werden können.
  • Go with the flow: Der Workflow für die Tweets (Erstellung, Korrekturschleifen etc.) sollte vorher klar definiert und nachgehalten werden.
  • 250 tweets per minute: Der Aufwand des Projekts liegt vor allem in der Häufigkeit der Tweets. Daher sollte vor Projektbeginn überlegt werden, welche Frequenz mit den vorhandenen Ressourcen realisiert werden kann.
  • With a little help from my friends: Die Laufzeit der Timeline sollte durch eine Hilfskraft begleitet werden, deren Hauptaugenmerk auf dem Projekt liegt.
  • Die Mauer muss weg: Historiker:innen lernen meist akademisches Schreiben. Bei der Vermittlung von Geschichte in sozialen Medien müssen die hierdurch gesetzten Beschränkungen durchbrochen werden. Die Posts sollten nicht den Stil gekürzter Pressemeldungen oder Fachtexte haben, sondern sich in Tonalität und Sprache an Netzwerk und Zielgruppe orientieren.
  • It’s a long way to the top: Es empfiehlt sich, den Account bereits vor dem eigentlichen Jubiläum zu starten und erste Follower zu sammeln. Das erhöht die potentielle Reichweite deutlich.

[1] Georg Krausch (Hg.): 75 Jahre Johannes Gutenberg-Universität Mainz. Universität in der demokratischen Gesellschaft. Regensburg 2021.


Das könnte dich auch interessieren …

3 Antworten

  1. Danke für diesen aufschlussreichen Bericht – Vieles kommt mir aus den Erfahrungen mit @UniBielefeld50 bekannt vor. Den Merksatz “Nicht ohne meine:n Archivar:in:” kann ich doppelt und dreifach fett unterstreichen, denn ohne die kompetente Unterstützung des Universitätsarchivs in Bielefeld hätten die Studierenden und ich das Projekt nicht realisieren können. Wie außerordentlich erfreulich, dass einige Universitäten so aufgeschlossene Archivar*innen haben – gut für Studierende, gut für Lehrende, gut für Forschende, gut für die Uni!

  2. Veit Scheller sagt:

    Danke für das tolle Projekt. Ich habe die Tweets vom ersten Tag an gelesen (weil ich schon vorher auf die Aktion wie beschrieben hingewiesen wurde) und fand sowohl die Mischung als auch die Texte selbst toll. Danke auch für die Evaluierung. Habe sie mit Interesse gelesen, da auch wir über ein “Jubiläums-Twitter-Projekt” nachdenken. Die JGU kann stolz auf so ein aktives Uni-Archiv sein.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Suche in OpenEdition Search

Sie werden weitergeleitet zur OpenEdition Search