Lohnt sich der Aufwand? Erfahrungen mit der Produktorientierung in geschichtswissenschaftlichen Lehrveranstaltungen

In zwei Lehrveranstaltungen habe ich mit Studierenden auf ein gemeinsames Produkt hingearbeitet, das öffentlich präsentiert wurde. In einem Projektseminar über zwei Semester entstand eine Ausstellung, in einer einsemestrigen regulären Veranstaltung eine digitale Karte. Gerade in der Schlussphase der Projekte habe ich als Lehrende viel Arbeit und Zeit in diese Produkte investiert. Warum ich meine, dass sich der Aufwand lohnt …

Friederike Neumann

Das Ausstellungsprojekt

Ein Projektseminar zeichnet sich dadurch aus, dass eine Gruppe von Studierenden und Lehrenden an einem Projekt arbeitet, dessen Ergebnis schließlich öffentlich präsentiert wird. Projektseminare zählen an der Universität Bielefeld als vollständiges Modul (10 LP) im fachwissenschaftlichen Bachelor Geschichtswissenschaft. Als Zielpunkte solcher Seminare sind Ausstellungen zu lokalgeschichtlichen Themen gut geeignet. Auch mein Kollege Peter Riedel und ich haben mit einer Gruppe von fünf Studierenden zwei Semester lang an einer Ausstellung gearbeitet. Sie wurde unter dem Titel Darf’s ein bisschen mehr sein? Mittelalterliche Ablassurkunden aus Bielefeld und Schildesche“ von Februar bis April 2018 im Historischen Museum Bielefeld (https://www.historisches-museum-bielefeld.de/) gezeigt. Derzeit ist sie in den Fluren der Abteilung Geschichtswissenschaft der Universität Bielefeld (https://www.uni-bielefeld.de/fakultaeten/geschichtswissenschaft/index.xml) zu sehen.

Historisches Museum Bielefeld. Ausstellung “Darf’s ein bisschen mehr sein? Mittelalterliche Ablassurkunden aus Bielefeld und Schildesche”. Foto: Peter Riedel
Urkunden-Faksimile mit Siegel-Attrappen. Foto: Peter Riedel

Die Zusammenarbeit in der kleinen Gruppe, die sich fast wöchentlich für ca. drei Stunden traf, war angenehm und produktiv. Alle wesentlichen Arbeitsphasen haben wir gemeinsam durchlaufen: Bibliographieren, Quellenrecherche, Archivbesuch, Übersetzung gedruckter und Transkription ungedruckter Urkunden, deren Analyse und Interpretation, Absprachen mit dem Museum, Konzipierung der Ausstellung, Herstellung von Faksimile-Urkunden mit Siegel-Attrappen, Schreiben von Ausstellungstexten und Öffentlichkeitsarbeit. Die Studierenden waren jeweils für eine Urkunde und eine Kirche als Spezialist*innen zuständig und steuerten entsprechende Texte bei. Schließlich gaben sie jeweils zu zweit öffentliche Führungen durch die Ausstellung. Auf die Frage, wodurch sie in dieser Veranstaltung besonders viel lernen würden, stimmten in einer „Mid-Term“-Evaluation alle Teilnehmer*innen folgenden Antworten zu: „‘learning by doing‘: praktische Arbeit mit den Urkunden; Diskussion und Austausch im Plenum; viele Freiheiten / Selbständigkeit; offene Ohren und Türen seitens der Lehrenden“.

Die digitale Karte

Meine zweite Erfahrung mit Produktorientierung in Lehrveranstaltungen hatte einen viel beschränkteren Rahmen. Im Sommersemester 2021 habe ich online eine Veranstaltung angeboten, die von dreißig Studierenden wahlweise als Übung Latein oder als Grundseminar Methodik belegt wurde. Die Seminarzeit im Plenum umfasste wöchentlich 90 Minuten. Inhaltlich ging es wieder um Ablassurkunden, speziell um spätmittelalterliche Sammelindulgenzen (Urkunden, die von mehreren Bischöfen zugunsten einer Kirche ausgestellt wurden und den Besuchern dieser Kirchen Ablasszusagen machten). Als gemeinsames Ziel hatte ich die Herstellung einer interaktiven digitalen Karte„Ablasslandschaft Westfalen/Lippe“ ausgegeben, die diese Urkunden verzeichnet. Auf diese Weise sollte das regionale Ablassangebot und seine Entwicklung im 13. und 14. Jahrhundert sichtbar gemacht werden.

Nach einer Phase der inhaltlichen Einarbeitung werteten die Studierenden in Gruppen jeweils einen edierten Urkundentext, einige archivalische Regesten sowie die Auflistung von Ablassurkunden in einer älteren Publikation aus. Ihre Ergebnisse trugen sie in eine Excel-Tabelle ein, die wir nach gemeinsam definierten Kriterien strukturiert hatten. In einem zweiten Schritt ergänzten teils Studierende, teils ich selbst die geographischen Koordinaten der Kirchen, die über eine Ablassurkunde verfügten. Für 17 von ingesamt 109 Urkunden konnten Digitalisate der Originalurkunden eingebunden werden, die das Landesarchiv NRW, Abteilung Westfalen in seinem Urkundenselekt bereitstellt (Landesarchiv NRW Abteilung Westfalen W 701 / Urkundenselekt, Nr. AB 1-19 https://www.archive.nrw.de/archivsuche?link=VERZEICHUNGSEINHEIT-Vz_A0D9207F-0ED3-4C17-A2FF-517955161C7C), eine Aufgabe, die ich übernommen habe. Außerdem vereinheitlichte ich die Einträge und traf die Entscheidung, zwei Zeitebenen zu unterscheiden. Die entsprechenden Tabellen lud ich im Programm UMAP (https://umap.openstreetmap.de/de/) hoch, so dass die Informationen zu den Urkunden nun auf einer digitalen Karte angezeigt werden:

Bildschirmfoto der digitalen Karte Ablasslandschaft Westfalen Lippe 1282-1362

Vollbildanzeige Ablasslandschaft Westfalen Lippe 1282-1362

Das Ergebnis haben wir zunächst intern diskutiert und in der letzten Veranstaltungssitzung online einer kleinen Gruppe externer Gäste präsentiert. In Kleingruppen haben jeweils mehrere Studierende und ein Gast darüber gesprochen, was die Karte zeigt, welche Aussagekraft sie hat und wie sie hergestellt wurde.

Glatt und unkompliziert? Oder viel Arbeit, die an mir hängen bleibt?

Klingt das nach einem glatten und unproblematischen Arbeitsprozess? Das Ziel, eine präsentable Karte zu generieren, die für Westfalen und Lippe die Verbreitung und Entwicklung eines bestimmten Ablasstyps veranschaulicht, wurde jedenfalls punktgenau zum Ende der Vorlesungszeit erreicht. Es soll allerdings nicht verschwiegen werden, dass die Herstellung der Karte aufwendig war. Es hat relativ lange gedauert zu verstehen, wie das Programm UMAP zu bedienen ist, welche Voreinstellungen sinnvoll sind, welche Form die Daten haben müssen und unsere Excel-Tabellen entsprechend zu formatieren. Ohne die fachkundige Beratung von Jonas Penningroth, studentischer Mitarbeiter im Arbeitsbereich Digital History an der Universität Bielefeld, wären wir vermutlich gescheitert. In der Woche vor der Veröffentlichung der Karte habe ich ca. 40 Stunden mit der Fertigstellung zugebracht. Viele Arbeitsschritte musste ich mehrfach durchführen, weil Anpassungen nötig waren. Die Studierenden haben also zur Erarbeitung der Karte beigetragen, indem sie Daten lieferten. Sie konnten alle wesentlichen Schritte der technischen Umsetzung verfolgen. Sie wissen im Großen und Ganzen, wie eine digitale Karte generiert wird. Einen nicht unerheblichen Anteil der Arbeit habe ich allerdings selbst geleistet. Dahinter stand meine Überlegung: Wollen wir uns mit einem rudimentären Ergebnis zufrieden geben, damit, den Weg zu einer digitalen Karte erkundet zu haben? Oder möchte ich auch das Produkt diskutieren können: Was bringt eine solche Karte? Hat sie einen wissenschaftlichen Mehrwert oder ist sie lediglich ein hübsches Spielzeug? Ich habe mich für Letzteres entschieden.

Auch 2018 in den letzten Wochen vor der Eröffnung der Ausstellung haben wir Lehrende viel Arbeit und Zeit investiert. Die Studierenden haben zu den Kirchen und Urkunden, für die sie zuständig waren, wichtige Recherchen durchgeführt und Texte geschrieben, die allerdings redigiert werden mussten. In Anwesenheit des und in Absprache mit dem jeweiligen Studierenden[1] habe ich die Texte überarbeitet. Ein Teilnehmer sagte: „Ich habe noch nie so intensiv an einem Text gearbeitet.“

Lohnt sich der Aufwand?

Ich meine: ja. Für die Studierenden erhalten die Veranstaltungen Sinn. Ihre Beiträge fließen in etwas ein, das öffentlich präsentiert wird. Es ist nicht egal, ob Teilnehmer*innen etwas beisteuern und wie gut oder schlecht sie dies tun, denn sie unterstützen die Herstellung eines gemeinsamen Produkts. Eine Studierende schrieb mir: „Als wir am Ende des Kurses die Karte betrachtet haben, war ich auch ein Stück weit stolz darauf, daran mitgearbeitet zu haben.“

Zudem steigert die Produktorientierung das Interesse der Teilnehmer*innen. Es bleibt im Semesterverlauf vermutlich stärker aufrechterhalten als in manchen anderen Lehrveranstaltungen. 18-25 Studierende haben recht regelmäßig an der ‚Kartenveranstaltung‘ teilgenommen, obwohl es keine Anwesenheitskontrollen gab und die Veranstaltung nicht unmittelbar prüfungsrelevant ist. Ein Studierender schrieb: „Zu Beginn war ich erst etwas abgeschreckt, da ich z.B. an so einer Karte noch nie gearbeitet habe. Aber wenn man sich erst darauf einlässt, ist es ziemlich spannend, an einem Produkt zu arbeiten. […] Ich bin sehr zufrieden, bei einem Produkt geholfen zu haben, da es auch anderen sehr nützlich sein kann.“

Relevant ist meiner Einschätzung nach außerdem, dass Studierende den Arbeitsprozess miterleben, der zu einem solchen Projekt gehört. Ein produktorientiertes Seminar kann ihnen als Modell für Projektarbeit dienen. Sie beteiligen sich daran, Fragen zu stellen, Entscheidungen zu treffen und Probleme zu lösen. Sie sehen, welche Zwischenschritte nötig und wie wichtig Deadlines für Teilprodukte sind. Sie erleben mit, dass Beratung durch Expert*innen eingeholt und mit Kooperationspartner*innen kommuniziert wird. Im Fall der ‚Kartenveranstaltung‘ haben die Studierenden nicht nur mit lateinischen Urkunden gearbeitet und ihre Vorurteile über das mittelalterliche Ablasswesen überprüfen können, sondern auch erfahren, wie digitale Karten funktionieren und wie man sie herstellt.

Und für mich? Die Arbeit, die ich investiere, investiere ich zugleich in meine Forschungsinteressen und -vorhaben. Die intensive Vorbereitung der Ausstellung und das Vorbereiten und Herstellen der digitalen Karte hat mich tief in die Materie hineingeführt. In beiden Fällen hat es für mich Erkenntnisgewinn gegeben. Ohne die Studierenden als Mitstreiter*innen hätte ich diese konkreten Projekte niemals realisiert. Die Produkte sind zugleich Veröffentlichungen, zu denen ich beigetragen habe. Sie führen zu weiteren Forschungen, Veröffentlichungen und vermutlich auch zu weiteren produktorientierten Lehrveranstaltungen.

Literatur

Die beiden Projekte wurden ohne Rückgriff auf spezifische hochschuldidaktische Literatur beschrieben, die es durchaus gibt, zum Beispiel:

Der Ertrag der gemeinsamen Arbeit an den Ablassurkunden für Schildesche und Bielefeld, erweitert um das Herforder Ablassangebot, findet sich in:

  • Friederike Neumann/Peter Riedel, Darf’s ein bisschen mehr sein? Das Ablassangebot der Kirchen in Herford, Schildesche und Bielefeld im 13. und 14. Jahrhundert, in: Ravensberger Blätter, Erstes Heft 2020, S. 10-22.

[1] Die Studierenden in diesem Seminar waren alle männlich …


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Suche in OpenEdition Search

Sie werden weitergeleitet zur OpenEdition Search