Forschendes Lernen mit eduScrum oder die Herausforderung der Ermöglichungsdidaktik in der Hochschule

Wissenschaftliche Lernprozesse sind oft stark vorstrukturiert, didaktische Methoden und Interventionen von den Zielen der Lehrveranstaltung und den curricularen Erwartungen her konzipiert. Doch was, wenn ein Lernprozess bewusst offen und dadurch vielleicht auch riskant angelegt wird, wenn Verantwortung für den Lernprozess auf die Seite der Studierenden verlagert wird? Gibt es hierfür auch einen methodischen Ansatz? EduScrum verspricht dies jedenfalls, und das haben wir im vergangenen Semester ausprobiert.

Nicole Kramer, Dominik Waßenhoven

Warum haben wir eduScrum in der Lehre angewendet?

Auf dem Weg ins Philosophikum der Universität zu Köln, wo wir forschen und lehren, treffen wir vor dem Hauptgebäude unweigerlich auf die Skulptur von Albertus Magnus. Der mittelalterliche Universalgelehrte wird in denkender Pose und durchaus zeitloser Formsprache gezeigt. Verschiedenes kann in die Skulptur interpretiert werden: der entrückte Gelehrte, der sein Wissen anreichert, um es zu verbreiten. Oder aber der Dozent, der täglich in das Meer der Studierenden und Kolleg*innen eintaucht, die den Platz überqueren, um in Vorlesungen, Seminare oder in die Bibliothek zu eilen. Ihr Wissen entsteht inmitten der Gemeinschaft der Denkenden.

Albertus Magnus-Skulptur vor dem Hauptgebäude der Universität zu Köln.; URL: https://commons.wikimedia.org/wiki/File:Albertus_Magnus_Skulptur,_Universit%C3%A4t_zu_K%C3%B6ln.jpg

Auch die Hochschuldidaktik hat sich der Idee vom Begleiten des Lernens geöffnet. Vor allem, wenn Studierende selbst forschend in Seminaren arbeiten sollen, zeigt sich die Notwendigkeit, vom Dozieren wegzukommen. So überzeugend diese Forderung auch sein mag, im Seminaralltag ist es oft schwer, sich von Lehr-Lern-Hierarchien zu lösen, also Texte auszusuchen, in die Lernplattform einzustellen und dann durch verschiedene didaktische Methoden zum Lesen zu motivieren. Für uns war eduScrum eine Chance, ein Seminar mal ganz anders aufzuziehen. Den Anlass gab schließlich die Anfrage des Kulturzentrums des Landschaftsverbands Rheinland, mit Studierenden an der Gestaltung einer Dauerausstellung zur Geschichte des Klosters Brauweiler und seiner Nachfolgeinstitutionen mitzuwirken.

Für ein Seminar, das also die Geschichte vom Mittelalter bis in die jüngste Zeit überspannt (was eher ungewöhnlich ist) und flexibel mit dem dynamischen Entstehungsprozess der Ausstellung verknüpft sein musste, bot sich eduScrum an. Denn die Lehrmethode gibt einen Rahmen vor, mit dem die Teamarbeit immer wieder angepasst und optimiert werden kann.[i] Die Studierenden entscheiden gemeinsam, was sie brauchen und tun müssen, um die Lernziele, die wir als Lehrende setzen, zu erreichen. Die Verantwortung für den Lernprozess wird also zu großen Teilen von den Lehrenden auf die Lernenden übertragen.

Was ist eduScrum?

EduScrum basiert auf Scrum, einer Form des agilen Projektmanagements, das in der Softwareentwicklung entstanden ist.[ii] Mit eduScrum liegt eine Anpassung von Scrum für die Anwendung in Schule und Hochschule vor, wobei die Entwicklung von eduScrum zunächst für Schulen konzipiert wurde. In 4er- oder 5er-Gruppen, den sogenannten Teams, arbeiten die Studierenden eigenständig an einem bestimmten Thema. Die Methode gibt dazu einen klar strukturierten Rahmen vor:[iii] Die Teams durchlaufen mehrere „Sprints“ (in unserem Fall waren es drei), in denen sie jeweils eine Aufgabe erledigen sollen. Innerhalb des „Sprints“ gibt es vorgegebene Abläufe, sogenannte Ereignisse:

  1. das „Sprint Planning Meeting“, in dem die Teams ihre eigenen „Akzeptanzkriterien“ festlegen, die sich aus den durch die Lehrperson vorgegebenen Lernzielen, den „Stories“, ergeben; an den „Akzeptanzkriterien“ soll erkannt werden, ob die „Story“ vollständig bearbeitet wurde; einzelne „Akzeptanzkriterien“ können durch die Lehrperson vorgegeben und durch die Teams ergänzt werden;
  2. das „Stand Up“, eine regelmäßige gegenseitige Information innerhalb des Teams, um sich auf den neuesten Stand zu bringen und gegebenenfalls Probleme zu identifizieren;
  3. die „Sprint Review“, sozusagen die Abschlussaufgabe eines Sprints;
  4. die „Retrospektive“, eine Reflexion über die Zusammenarbeit im gerade abgeschlossenen Sprint.

Während des „Sprints“ arbeiten die Teams mit dem „Flip“, das auch „Flap“ oder „Scrum Board“ genannt wird, also einer Tafel, auf der zunächst die Lernziele und „Akzeptanzkriterien“ eingetragen werden. Im „Sprint Planning Meeting“ werden die einzelnen „Akzeptanzkriterien“ heruntergebrochen auf konkrete Aufgaben, die einzelnen Teammitgliedern zugewiesen werden. Diese Aufgaben und die Zuordnung werden ebenso in das „Flip“ eingetragen wie die „Definition of Done“ und die „Definition of Fun“, die sich die Teams ebenfalls selbst geben. (In der „Definition of Done“ wird festgelegt, wann die Arbeit am Sprint als beendet angesehen wird, die „Definition of Fun“ ist auf die Arbeitsatmosphäre ausgerichtet und kann beispielsweise beinhalten, dass zu jeder Teamsitzung ein leckerer Snack besorgt wird oder dass alle pünktlich sind.) Die Struktur des „Flip“ ist angelehnt an ein Kanban-Board, auf dem die Aufgaben eingetragen und je nach Bearbeitungsstatus an andere Stellen verschoben werden, damit jede:r beim Blick auf das „Flip“ sehen kann, wie der aktuelle Bearbeitungsstand ist.

Sprint der Gruppe Wirtschaft: © Florian Dittmar, Maximilian Lange, Alina Ostrowski, Björn Pröve, Carolin Schmitz

Beim „Sprint Planning Meeting“ kommt das „Planning Poker“ zum Einsatz, mit dem eine Aufwandsabschätzung der einzelnen Aufgaben vorgenommen wird. Dabei arbeitet die Methode bewusst mit Unsicherheiten. Die Teams planen zunächst Aufgaben, von denen sie noch gar nicht wissen (können), ob sie in dieser Form und in diesem Zeitrahmen realisierbar sein werden. Normalerweise reagiert man auf solche Unsicherheiten, indem man die Aufgaben sehr vage und unkonkret formuliert. Dadurch werden sie oft unterschiedlich interpretiert, um sie „irgendwie“ erledigen zu können. Ein Ziel von eduScrum ist es, gerade diese Fehlplanungen sichtbar zu machen, um die Gelegenheit zu eröffnen, während des Arbeitsprozesses immer wieder nachjustieren zu können. Die von eduScrum definierten Ereignisse sind so konzipiert, dass man auf Fehlplanungen, die in jedem Team und in jedem Prozess vorkommen, reagieren und aus ihnen lernen kann. Diese positiv gewendete „Fehlerkultur“ ist ein Aspekt, den wir an der Methode sehr gewinnbringend finden. Als Motto haben wir den Studierenden zu Beginn des Semesters mit auf den Weg gegeben, immer ein kleines bisschen weniger zu scheitern.

Die konkrete Umsetzung im Seminar

Wir haben eduScrum in einem Hauptseminar für unterschiedliche Studiengänge und Module eingesetzt, wobei die Masterstudierenden ihre Schwerpunkte in Mittelalterlicher Geschichte, in der Neuzeit oder in Public History haben konnten. Für unser Seminar haben wir eine ILIAS-Kurs-Vorlage verwendet, die von der Zukunftswerkstatt der Uni Marburg als Open Educational Ressource zur Verfügung gestellt wird[iv], und ihn an unsere Bedürfnisse angepasst. Mit dieser Kursvorlage lässt sich ein Seminar unter Verwendung der eduScrum-Methode gestalten. Der Kurs beinhaltet unter anderem ein Wiki, das auf dem eduScrum-Guide 1.2 basiert und in dem sich die wichtigsten Aspekte der Methode nachlesen lassen. Außerdem wird der Ablauf eines Sprints vorgestellt, so dass die Studierenden gerade zu Beginn des Semesters Informationen über die Methode erhalten konnten. Für das „Flip“ stellt der Kurs zwei Möglichkeiten mit ILIAS-Bordmitteln zur Verfügung (Seitengestaltung oder Datensammlung). Wir haben uns stattdessen dafür entschieden, das digitale „Flip“ mit Mural umzusetzen, für das es an der Uni Köln eine Lizenz gibt. Der Grund war vor allem, dass Mural flexibler zu gestalten und intuitiver zu benutzen ist als die ILIAS-Lösungen.

Thematisch behandelte das Seminar die Geschichte des Klosters Brauweiler (westlich von Köln) und ihre Aufarbeitung im Rahmen einer Ausstellung. Dabei haben wir mit dem LVR-Kulturzentrum Abtei Brauweiler zusammengearbeitet, das zum 1.000-jährigen Jubiläum der Gründung für das Jahr 2024 eine neue Dauerausstellung vorbereitet. Die Geschichte des Klosters Brauweiler und seiner Nachfolgeinstitutionen ist sehr breit gefächert: Nach der Auflösung der Abtei (1802) dienten die Gebäude als Bettlerdepot, Arbeitsanstalt, Durchgangslager in der NS-Zeit, Gestapo-Gefängnis, DP-Camp und Landeskrankenhaus. Heute befinden sich neben dem Kulturzentrum des Landschaftsverbands Rheinland auch das LVR-Archivberatungs- und Fortbildungszentrum, das Archiv des LVR, das LVR-Amt für Denkmalpflege im Rheinland und eine Gedenkstätte auf dem Gelände des ehemaligen Klosters in Brauweiler. Im Rahmen des Seminars sollten die Studierenden möglichst eigenverantwortlich einen Beitrag zu dieser Ausstellung leisten, sei es in Form einer Recherche zu einem Thema, der Konzeption einer Ausstellungsstation, eines Text-, Audio- oder Videobeitrags für den begleitenden Mediaguide oder eines Vorschlags für einen Ausstellungstext.

Über das Semester verteilt haben wir drei Sprints durchgeführt, wobei es im ersten Sprint vor allem um das Kennenlernen der Methode sowie um das Einlesen ins Seminarthema ging. Dazu hatten wir mehrere Themenschwerpunkte festgelegt, für die sich unterschiedliche Teams gebildet haben. Auf diese Weise konnten die Interessen der Studierenden berücksichtigt werden. Gleichzeitig musste sich nicht jede Gruppe in die gesamte Geschichte einarbeiten, sondern konzentrierte sich auf „ihren“ Schwerpunkt. Die „Sprint Review“ bestand in einer Präsentation, so dass die Teams sich gegenseitig über ihre Ergebnisse informieren und auf diese Weise einen Überblick über die Geschichte Brauweilers gewinnen konnten.

Im zweiten Sprint ging es darum, innerhalb des Schwerpunkts ein konkretes Thema zu wählen und zu überlegen, welcher konkrete Beitrag für die Ausstellung erarbeitet werden sollte. Hierzu sollte ein Plakat erstellt und in einer Sitzung kurz vorgestellt werden. Im dritten Sprint sollte schließlich ein Produkt für die Ausstellung, zu ihrer Vorbereitung oder für den Mediaguide ausgearbeitet werden. Zu diesem Produkt fertigten die Teams Screencasts (max. 15 Minuten) an, die in der letzten Sitzung diskutiert wurden. Wir als Lehrende waren jede Woche vor Ort, um für Rückfragen zur Verfügung zu stehen. Die Studierenden konnten ihr mindestens wöchentliches Stand-Up (Teambesprechung) aber eigenverantwortlich durchführen, mussten also nicht jede Woche vor Ort sein. Dadurch haben wir versucht, einerseits Flexibilität in der Lehrveranstaltung zu ermöglichen und andererseits den hohen Arbeitsaufwand etwas abzufangen.

Unsere Erfahrungen

Zu Beginn des Semesters hat es etwas gedauert, bis alle einigermaßen mit eduScrum vertraut waren (uns als Lehrende eingeschlossen). Es ist also sinnvoll, gerade am Anfang viel Zeit einzuplanen, um die Methode kennenzulernen. Wir haben dabei einen flexiblen Ansatz gewählt und nicht darauf bestanden, die Methode bis ins letzte Detail umzusetzen. So haben einige Gruppen das Planning Poker, mit dem der Arbeitsaufwand abgeschätzt wurde, nicht oder nicht in jedem Sprint durchgeführt.

Sprint der Gruppe Fürsorge: © Vivienne Richter, Hannah Runden, Claudia Sandig, Diana Schlüter

Die Sprint-Retrospektiven, die die Teams eigenverantwortlich unmittelbar nach Abschluss eines Sprints durchführen sollten, um über ihre Zusammenarbeit zu reflektieren, wurden auf der Basis von Vorlagen verschriftlicht und am Ende des Semesters als Studienleistung eingefordert. Dabei haben wir eine thematische Frage hinzugefügt, damit die Arbeit am Thema ebenfalls reflektiert und gewürdigt wird. Dennoch ist uns aufgefallen, dass wir mit den Studierenden weniger über das Thema des Seminars diskutiert haben, als es sonst üblich ist. Bei einer Neuauflage würden wir vermutlich die Anforderungen für die Sprint-Produkte reduzieren und dafür die eine oder andere zusätzliche thematische Sitzung einbauen. Außerdem wäre es sinnvoll gewesen, mehr Zeit für die Diskussion der jeweiligen Sprintergebnisse einzuräumen und den Kontakt zwischen Lehrenden und Lernenden mehr zu routinisieren. Beispielsweise ließe sich vereinbaren, dass die Arbeit am Flip-Mural zu einem bestimmten Zeitpunkt von den Lehrenden kommentiert wird.

Sehr hilfreich fanden wir dagegen, die Lernziele konkret zu formulieren. Es macht einen Unterschied, ob man für sich selbst die Lernziele eines Seminars, eines thematischen Blocks oder einer einzelnen Sitzung definiert oder ob man sie so formulieren muss, dass die Studierenden daraus konkrete Aufgaben ableiten können. Diese Transparenz in der Kommunikation mit den Studierenden werden wir sicher auch unabhängig von eduScrum in andere Seminare übernehmen.

Rückmeldungen der Studierenden

Die Studierenden haben eduScrum insgesamt positiv aufgenommen, wobei es durchaus kritische Stimmen gab, sowohl zum Einsatz der Methode insgesamt als auch zu einzelnen Aspekten. So wurde der strukturierte Ablauf gerade zu Beginn des Semesters als hilfreich empfunden, sei später aber in dieser Form nicht mehr nötig gewesen. Das „Planning Poker“ wurde nur von den wenigsten in der angedachten Form umgesetzt und von einigen Gruppen auch ganz ignoriert. Vor allem die Vielzahl verschiedener Karten verkomplizierte die Arbeitsplanung eher. Die von eduScrum verwendete Terminologie stieß im geisteswissenschaftlichen Kontext auf Skepsis, was einerseits daran liegt, dass sie ungewohnt klingt und teils auch durch gebräuchliche Begriffe ersetzt werden könnte. So ließe sich beispielsweise das „Product Backlog“ als „Materialien“ oder auch „Literatur“ (je nach konkreter Verwendung) bezeichnen. Andererseits wurde die Terminologie aber auch kritisch gesehen, weil sie aus einem Umfeld stammt, das auf kommerzielle Ziele ausgerichtet ist. Ein „Produkt“ ist eben marktorientiert und entspricht daher nicht unbedingt den Intentionen geisteswissenschaftlicher Beiträge.

Als besonders positiv wurden sowohl der große Freiraum als auch die Retrospektiven wahrgenommen, durch die sich die Studierenden gegenseitig Feedback geben und die Teamarbeit kontinuierlich verbessern konnten. Für die besonders engagierten Studierenden besteht die Gefahr, dass sie sehr viel Arbeit in die einzelnen Sprints stecken. Hingegen waren wir vom Durchschnittsniveau der Beiträge sehr überzeugt. Selbst die Studierenden, die weniger Aufwand für ein Seminar betreiben, haben im Vergleich zu herkömmlichen Lehrveranstaltungen wesentlich fundierter und kontinuierlicher mitgearbeitet.

Fazit

Es ist nicht unbedingt nötig, eduScrum 1:1 zu übernehmen. Einiges (wie das „Planning Poker“) sollte abgespeckt werden, und Mut zur Adaption schadet nicht. Doch nehmen wir auch mit, dass manche Elemente der Methode noch mehr eingefordert werden könnten. Es dauert, sich neue Arbeitsweisen anzueignen, und vielleicht werden ungewohnte Arbeitsweisen zu schnell verworfen. Hätten wir uns und die Studierenden nicht öfter daran erinnern sollen, was uns die Leiterin der eduScrum-Fortbildung mitgab? Trust the process!

Einige der genannten Kritikpunkte am Seminar hatten wohl auch weniger mit der Methode an sich als mit einem Seminar zu tun, in dem vieles im Fluss war. Im Umkehrschluss liegt nahe, dass sich die Methode mit abgeschlosseneren Themen leichter umsetzen ließe. Mitunter ist auch daran zu denken, nicht ein gesamtes Seminar mit eduScrum aufzuziehen, sondern die Methode gezielt für einzelne Abschnitte einzusetzen. Auch wenn wir es vorteilhaft fanden, dass wir mit Masterstudierenden zu tun hatten, die schon wissen, wie man eigenständig arbeitet, ist zu überlegen, ob eduScrum sich nicht gerade auch für Anfänger*innen eignet, die erst herausfinden müssen, wie man sich in einer Gruppe an der Universität organisiert.

Wir werden anders, aber auf jeden Fall weiter mit eduScrum arbeiten und hoffentlich immer ein bisschen weniger scheitern.


[i] Durch den folgenden Beitrag sind wir auf die Methode aufmerksam geworden: Nico Sturm und Heike Rundnagel: Agiles Lernen digital gestützt: Die Methode eduScrum in der Hochschullehre, in: Digitalisierung in Studium und Lehre gemeinsam gestalten. Innovative Formate, Strategien und Netzwerke, hg. v. Hochschulforum Digitalisierung, Wiesbaden 2021, S. 577–598, DOI: 10.1007/978-3-658-32849-8_32 .

[ii] Für weitere Informationen zu Scrum siehe beispielsweise Fabian Kaiser und Arie van Bennekum: Scrum? Frag doch einfach (utb 5522), 2. Aufl., München 2022, DOI: 10.36198/9783838559742 . EduScrum wurde von Willy Wijnands entwickelt und ist ein eingetragener Markenname; siehe auch www.eduscrum.nl.

[iii] Im Folgenden wird die Terminologie aus dem eduScrum-Guide 1.2 verwendet, was daran liegt, dass sich der ILIAS-Kurs, den wir verwendet haben, an dieser Version des Guides orientiert. Inzwischen liegt der eduScrum-Guide 2.0 vor, bei dem die Begrifflichkeiten zum Teil abweichen. Die Grundidee bleibt aber dieselbe.

[iv] EduScrum digital, URL: https://uni-marburg.de/MhFv3 (abgerufen am 30.3.2023); siehe auch Nico Sturm: eduScrum digital: Agile Methode in ILIAS umgesetzt. Projektdokumentation zum DigiMR-Fellowship 2019/20, URL: https://uni-marburg.de/cS6Bk (abgerufen am 30.3.2023).



Diesen Blogbeitrag zitieren
Andreas Frings (2023, 17. April). Forschendes Lernen mit eduScrum oder die Herausforderung der Ermöglichungsdidaktik in der Hochschule. Geschichtswissenschaftsdidaktik. Abgerufen am 25. Juni 2024, von https://doi.org/10.58079/peiw

Das könnte dich auch interessieren …

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Suche in OpenEdition Search

Sie werden weitergeleitet zur OpenEdition Search