Autor: Andreas Frings

3

@JGU_75: Universitätsgeschichte auf Twitter

Christian George, Frank Hüther unter Mitarbeit von Natalja Böhm Universitäre Veranstaltungen folgen festen Abläufen; Lehrende richten ihr Augenmerk auf die vorstrukturierte Kompetenz- und Wissensvermittlung für Studierende. Projektförmige Veranstaltungen haben demgegenüber den Vorzug, dass alle Beteiligten gewissermaßen „auf dem Weg“ gemeinsam Erfahrungen sammeln und Kompetenzen entwickeln können. Dieser Gedanke inspirierte die Mitarbeiter des Universitätsarchivs der Johannes Gutenberg-Universität Mainz (JGU), im Jahr 2021/22 gemeinsam mit Studierenden einen Twitteraccount zum 75-jährigen Bestehen der Universität zu konzipieren, der das Festjahr mit Geschichten aus der Geschichte der JGU begleiten würde. Welche Kenntnisse, welche Methoden und Quellen und welche Fähigkeiten es hierfür braucht, stellte sich im Laufe des Projekts heraus.

0

„Abmeldung nach Palästina“ – Gemeinsam mit Studierenden die Geschichte von Flucht und Vertreibung an der Universität erforschen

Marco Jandl Im Zuge eines Projekts an der Universität Graz erforschten Lehrende gemeinsam mit Studierenden ein Semester lang die Geschichte von Flucht, Vertreibung und Emigration jüdischer Studierender an der „eigenen“ Hochschule. Die Kursteilnehmer:innen partizipierten dabei an der universitären Erinnerungskultur, erwarben praktische Fertigkeiten in der Quellenarbeit und setzten sich mit dem Schreiben im Rahmen von „Science-to-Public“ auseinander. Im folgenden Beitrag werden ein möglicher Aufbau sowie Chancen und Herausforderungen eines solchen Projektes besprochen. Eine Auswahl an Datenbanken, Literatur und Quellenbeständen wird präsentiert, wobei der Schwerpunkt auf der Recherche im digitalen Raum liegt.

0

Einfach anders machen – eine mögliche Alternative zum klassischen Hauptseminar

Markus Raasch  1. Sitzung: Vorstellung des Seminarplans und Verteilung der Referate; 2. Sitzung: Referat mit anschließender „Diskussion“ [wegen fehlender Fragen hält der Dozierende ein Korreferat; alternativ verzichtet er auf eine „Diskussion“]; 3. Sitzung: Referat mit anschließender „Diskussion“, Referat mit anschließender „Diskussion“; … 13. Sitzung: Referat mit anschließender „Diskussion“, Referat mit anschließender „Diskussion“, Referat mit anschließender „Diskussion“ [zwei „Diskussionen“ fallen wegen Zeitmangel aus]. – Die Monotonie der Veranstaltungsform „Hauptseminar“ kann ärgerlich machen. Eigentlich ist das Hauptseminar doch eine Art Königin unter den geschichtswissenschaftlichen Lehrangeboten: Fortgeschrittene Studierende sollen und können sich vertieft mit einem inhaltlichen Thema beschäftigen. „Propädeutikkram“ spielt keine Rolle, im Vordergrund steht die Vorbereitung auf selbstständiges wissenschaftliches Arbeiten im Rahmen einer Bachelor- oder Masterarbeit.[1] Tatsächlich erscheinen die Abläufe jedoch häufig...

1

Mit Wikipedia lehren: Ein Erfahrungsbericht

Dominik Waßenhoven „Hat sich die Einstellung der Uni zu Wikipedia geändert?“, fragte mich ein Student, als ich gerade erklärt hatte, dass die Bearbeitung eines Wikipedia-Artikels in diesem Seminar eine obligatorische Studienleistung für alle Studierenden sei. Ich habe ihm daraufhin zunächst geantwortet, dass es nicht „die Uni“ gebe, die dazu eine Richtung vorgibt, sondern dass die Dozent*innen über ihre Lehre frei entscheiden könnten – zumindest in den Grenzen, die durch die jeweilige Studienordnung vorgegeben sind. Die Überraschung des Studenten über den Arbeitsauftrag scheint aber ein Hinweis darauf zu sein, dass es viele Dozent*innen gibt, die vermitteln: „Wikipedia ist nicht zitierfähig“, und die es dabei belassen. Sicherlich werden viele auch kurz erläutern, warum die Wikipedia meist nicht als zuverlässige Informationsquelle für Hausarbeiten...

0

Geschichte als populäre Unterhaltung – ein digitales Projektseminar zu „Babylon Berlin“

Benno Nietzel Dass momentan an vielen Universitäten Studiengänge in „Public History“ eingerichtet werden, zeigt, dass Studierende bewusst nach Berufsfeldern jenseits der akademischen Fachkarriere suchen und sich zunehmend mit Formen und Repräsentationen von Geschichte in nicht-wissenschaftlichen Kontexten auseinandersetzen. Das betrifft nicht mehr nur die herkömmlichen Themenfelder der Museums- und Erinnerungskultur, auch populäre Unterhaltungsmedien wie Kino, Fernsehen, Comics und Computerspiele werden daraufhin befragt, wie sie Geschichte darstellen und historische Themen verarbeiten. Die Fernsehserie „Babylon Berlin“, deren dritte Staffel 2020 während der Pandemie zu sehen war, ist vor diesem Hintergrund einerseits ein fast schon konventioneller Lehrgegenstand, da die Diskussion um Geschichte im Fernsehen bereits seit langem geführt wird. Andererseits ist der Umgang mit Geschichte in der Serie so eigenwillig und vielschichtig, dass sie...

Reading room of the National Library of Israel 0

Learning by Doing im anwendungsorientierten Grundlagenkurs

Lisbeth Matzer In der Gestaltung historischer Grundlagenkurse stehen Lehrende vor der dreifachen Herausforderung, Studierenden Grundlagenwissen über Epochen und Themenbereiche zu vermitteln, sie von der Notwendigkeit (genauer) geschichtswissenschaftlicher Arbeitsweisen zu überzeugen und ihnen die entsprechenden Techniken auch beizubringen. Dieser Beitrag stellt hierfür ein integriertes Kursmodell vor, in dessen Rahmen Studierende ihr selbstgewähltes kleines Forschungsprojekt entwickeln und im Laufe des Semesters Schritt für Schritt die einzelnen praktischen Fertigkeiten – von der anfänglichen Literaturrecherche bis hin zur schlussendlichen Verschriftlichung einer Haus-/Seminararbeit – daran erproben und erlernen.

0

Onlinelehre ohne Zoom – Chancen und Herausforderungen asynchroner digitaler Lehre

Lena Krull  Die spontane Umstellung auf Onlinelehrformate im Frühjahr 2020 während der Corona-Pandemie war – jedenfalls nachdem sich die anfängliche Verwirrung gelegt hatte – durchaus von einer gewissen Aufbruchstimmung geprägt. Wir testeten neue Tools und Konzepte, bevor sich dann im Lauf der Onlinesemester wieder eine gewissen Routine einstellte. Nach und nach wurde Onlinelehre, so jedenfalls mein Eindruck, automatisch mit synchronen Lehrveranstaltungen über Zoom oder andere Videokonferenzsoftware gleichgesetzt. Das galt umso mehr, als spontane Wechsel zwischen Präsenz- und Onlinelehre oder hybride Formate notwendig wurden. Eine Möglichkeit, Onlinelehre neu zu denken, bieten asynchrone Lehrformate auf Basis einer moodle-basierten Lernplattform, wie ich sie in den Sommersemestern 2020 und 2021 zu unterschiedlichen Themen realisieren konnte. Die Formate bieten Chancen für eine verbesserte Partizipation der...

0

Klimahistorische Erweiterungen: Aufgabenstellungen für die Neuperspektivierung vertrauter Themen in forschungsnahen Seminararbeiten

Studierende wachsen in einer Welt auf, in der sie zunehmend mit Naturherausforderungen konfrontiert werden – von der Covid-19-Pandemie bis hin zur globalen Klimakrise. Das eröffnet neue Spielräume für die Integration von Naturphänomenen in die geschichtswissenschaftliche Lehre. Wie man dabei zugleich neue Forschungsperspektiven aufzeigen und forschende Seminararbeiten anstoßen kann, soll der folgende Beitrag diskutieren. Andreas Frings

0

„If I have seen further it is by standing on ye sholders of Giants“[a]. Wie Studierende zur Erarbeitung eines Forschungsüberblicks angeleitet werden können

Das Schreiben eines Forschungsüberblickes stellt für Studierende häufig eine hohe Hürde dar. Deshalb möchte ich eine Übung vorstellen, die Studierende anleitet, anhand einer kleinen Auswahl an Forschungsbeiträgen kooperativ einen Forschungsüberblick zu schreiben. Zugleich wird ihnen vermittelt, welche Informationen erforderlich sind und wie sie einen zur Fragestellung passenden roten Faden entwickeln können. Heidrun Ochs

0

Clio Online, oder: Wie vermitteln wir propädeutisches Grundlagenwissen im digitalen Zeitalter?

„Wir haben uns viel zu wenig mit dem inhaltlichen Thema beschäftigt“, ist eine studentische Rückmeldung, die meine Kolleg*innen und ich immer wieder in unseren Proseminaren erhalten. Dahinter steht eine Erfahrung, die viele Studierende in der Studieneingangsphase machen. Ein geschichtswissenschaftliches Studium vermittelt nun einmal nicht vorrangig historische Inhalte und Wissen, sondern vor allem auch Fähigkeiten und Fertigkeiten, Vergangenes zu rekonstruieren, zu erzählen und in der Fachgemeinschaft auszuhandeln; kurzum: es vermittelt Forschungspraxis. Schon in den ersten Semestern steht daher die Vermittlung prozeduraler und methodischer Fachkompetenzen im Vordergrund der Lehre. Ein zentraler Bestandteil davon sind propädeutische Grundkenntnisse. Im Idealfall wird die Vermittlung dieser Kompetenzen in Kleingruppen durch studentische Tutorien (peer-to-peer-teaching) ergänzt. Diesem Idealzustand stehen aber mitunter Restriktionen curricularer und finanzieller Art entgegen.   Felix...

Suche in OpenEdition Search

Sie werden weitergeleitet zur OpenEdition Search