Kategorie: Projektlehre

3

@JGU_75: Universitätsgeschichte auf Twitter

Christian George, Frank Hüther unter Mitarbeit von Natalja Böhm Universitäre Veranstaltungen folgen festen Abläufen; Lehrende richten ihr Augenmerk auf die vorstrukturierte Kompetenz- und Wissensvermittlung für Studierende. Projektförmige Veranstaltungen haben demgegenüber den Vorzug, dass alle Beteiligten gewissermaßen „auf dem Weg“ gemeinsam Erfahrungen sammeln und Kompetenzen entwickeln können. Dieser Gedanke inspirierte die Mitarbeiter des Universitätsarchivs der Johannes Gutenberg-Universität Mainz (JGU), im Jahr 2021/22 gemeinsam mit Studierenden einen Twitteraccount zum 75-jährigen Bestehen der Universität zu konzipieren, der das Festjahr mit Geschichten aus der Geschichte der JGU begleiten würde. Welche Kenntnisse, welche Methoden und Quellen und welche Fähigkeiten es hierfür braucht, stellte sich im Laufe des Projekts heraus.

0

Lohnt sich der Aufwand? Erfahrungen mit der Produktorientierung in geschichtswissenschaftlichen Lehrveranstaltungen

In zwei Lehrveranstaltungen habe ich mit Studierenden auf ein gemeinsames Produkt hingearbeitet, das öffentlich präsentiert wurde. In einem Projektseminar über zwei Semester entstand eine Ausstellung, in einer einsemestrigen regulären Veranstaltung eine digitale Karte. Gerade in der Schlussphase der Projekte habe ich als Lehrende viel Arbeit und Zeit in diese Produkte investiert. Warum ich meine, dass sich der Aufwand lohnt … Friederike Neumann

Suche in OpenEdition Search

Sie werden weitergeleitet zur OpenEdition Search